Rechberghausen Neue Rathauschefin Claudia Dörner freut sich trotz niedriger Beteiligung

Rechberghausen / REINHARD KRÖTZ 26.04.2015
Rechberghausen hat eine neue Rathauschefin: Claudia Dörner wurde am Sonntag mit 95,36 Prozent der Stimmen gewählt. Die einzige Bewerberin erreichte dabei eine Wahlbeteiligung von 34,6 Prozent.

Rechberghausen. „Man bereitet sich vor und dann ist man fast sprachlos.“ Obwohl es angesichts der fehlenden Mitbewerber kein Geheimnis war, wie die Rechberghäuser Bürgermeisterwahl ausgehen würde, freute sich Claudia Dörner am Sonntagabend riesig, als gegen 18.50 Uhr das Wahlergebnis verkündet wurde: Die 33-Jährige hatte 95,36 Prozent erreicht. Die Wahlbeteiligung von 34,6 Prozent kommentierte die Haupt- und Ordnungsamtsleiterin in Dettingen/Teck mit „schwierig“ und der Feststellung: „Ich freue mich über die Wähler, die zur Wahl gegangen sind.“

Die neue Rathauschefin kann aber auch verstehen, dass einige Bürger ein Problem damit gehabt hätten, dass nur ein Name auf dem Stimmzettel stand. Sie werde in den nächsten acht Jahren versuchen, auch das Vertrauen dieser Bürger zu gewinnen. Obwohl sie einzige Bewerberin um den Chefsessel im Rathaus war, hatte Claudia Dörner einen engagierten Wahlkampf geführt und dabei auch viel Zuspruch erhalten. Dabei hatte sie immer selbstbewusst betont, dass sie nicht in die Fußstapfen von Reiner Ruf treten, sondern ihrenen eigenen Weg gehen wolle.

Bürgermeister Reiner Ruf, der nach 37 Jahren Amtsjahren im Juli in den Ruhestand geht, fand die Wahlbeteiligung von 34,6 Prozent „gerade noch vertretbar“, sah sie aber auch in der Ausgangssituation begründet. In Rechberghausen war man überrascht gewesen, dass sich keine weiteren Kandidaten um die Nachfolge von Reiner Ruf beworben hatten. „Wir freuen uns auf die neue Führungsspitze“, betonte Ruf am Sonntag Abend, verbunden mit dem Wunsch: „Claudia Dörner soll aus Rechberghausen weiterhin das Beste machen“. Seine Nachfolgerin habe große Zustimmung erfahren.

Augenzwinkernd musste der dienstälteste Schultes im Landkreis aber auch einräumen: „Das war meine schlechteste Wahl.“ Tatsächlich hatten 16 Wähler den Namen Reiner Ruf auf ihre Stimmzettel gesetzt. Damit landete der amtierende Rathauschef auf Platz drei: Den Chef der Liste Unabhängige Bürger im Rechberghäuser Gemeinderat, Markus Malcher, hatten 21 Bürger gewählt. Mit sechs Stimmen hatte Hauptamtsleiter Matthias Dichtel Rang vier erreicht.

Insgesamt hatten die Rechberghäuser Bürger 25 verschiedene Namen als Gegenkandidaten auf den Stimmzetteln notiert.

Das Wahlergebnis

Wahlberechtigte: 4416

Abgegebene Stimmen: 1528

Gültige Stimmen: 1510

Ungültige Stimmen:18

Wahlbeteiligung: 34,6 %

Claudia Dörner: 1440 (95,36%)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel