Religion Neuapostolische Kirche wird verkauft

Die Gemeindemitglieder verabschiedeten sich am Mittwoch von der neuapostolischen Kirche in Ebersbach.
Die Gemeindemitglieder verabschiedeten sich am Mittwoch von der neuapostolischen Kirche in Ebersbach. © Foto: Staufenpress
Ebersbach / SWP 25.01.2019

In der neuapostolischen Kirche in Ebersbach hat am Mittwoch der letzte Gottesdienst stattgefunden. Nach 60 Jahren heißt es für die Kirchenmitglieder Abschied nehmen von dem Gebäude an der Ecke Friedrich- und Schulstraße. Die Gemeinde „Unteres Filstal plant einen Neubau“, so heißt es in einer Pressemitteilung. Der Kauf eines Grundstückes in Uhingen stehe kurz vor dem Abschluss, sodass 2020 mit dem Bau begonnen werden könne.

Nach dem Zusammenschluss der drei ursprünglich selbständigen neuapostolischen Kirchengemeinden Albershausen, Ebersbach und Uhingen zur Gemeinde „Unteres Filstal“ zum 1. Januar 2017 hatte die Kirchenleitung beschlossen, zunächst den Sakralbau in Ebersbach als die kleinste der drei Kirchen zu profanieren und zu verkaufen. „Die Ebersbacher Kirchenmitglieder haben viele schöne Erinnerungen an Gottesdienste und weitere Begegnungen in diesem Haus“, heißt es in der Erklärung weiter. „Sie nehmen einerseits mit Wehmut Abschied von einem liebgewonnenen Ort, schauen aber mit Freude auf den Neubau eines zeitgemäßen Gemeindezentrums für die Gemeinde ‚Unteres Filstal’.“

Der Fusion der drei Gemeinden war eine achtjährige Kooperation vorausgegangen, die auch die inzwischen schon integrierten Gemeinden Hochdorf, Uhingen-Nassach und Göppingen-Faurndau umfasst hatte. Nach einer Mitgliederbefragung hatten sich die Verantwortlichen zu dem Zusammenschluss entschieden. Eine Vielzahl von gesellschaftlichen Veränderungen, die demografische Entwicklung und die berufliche Belastung der komplett ehrenamtlichen Mitglieder hatten zu dem Schritt geführt.   Bis zur Fertigstellung des Neubaus werden die Gottesdienste vor allem in der Uhinger Meisenstraße stattfinden. Ob auch die Kirche im Albershäuser Herzhaldenweg verkauft wird, ist noch nicht entschieden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel