Strom Netze BW: Aufforderung hinfällig

Eislingen / SWP 14.08.2018
Die Eislinger, Donzdorfer und Ottenbacher müssen kein zweites Mal ihre Stromzähler ablesen.

Die Arbeitswoche begann beim Stauferwerk mit einem Krisengespräch. „Das Chaos ist riesig“, berichtet Geschäftsführer Christian Gropp. Der Grund, dass viele Eislinger, Donzdorfer und Ottenbacher verunsichert sind, liegt allerdings nicht bei dem Kommunalen Energieversorger. Wie berichtet, hat der bisherige Betreiber des Stromnetzes, die Netze BW, in der vergangenen Woche ein Schreiben verschickt, dass die Stromlieferung durch den bisherigen Anbieter endet, verbunden mit der Aufforderung die Stromzähler abzulesen. Tatsächlich aber ging am 1. August der Betrieb des Stromnetzes von der ENBW-Tochter an das Stauferwerk über.

Beim Stauferwerk stehen seitdem die Telefone nicht still. „Drei Leute sitzen unentwegt am Telefon und wir kommen nicht zu unserem eigentlichen Kerngeschäft“, grollt Gropp. Netze BW hat bereits am Freitag eingeräumt, dass ein fehlerhaftes Schreiben das Haus verlassen habe und sei dabei, die Kunden über den Fehler zu informieren, erklärt Pressesprecherin Dagmar Jordan.

Zusätzlich Verwirrung stiftete, dass der bisherige Netzbetreiber die Kunden bereits zum 30. Juni aufgefordert hatte, die Stromzähler abzulesen. Das sei korrekt gewesen. „Wir brauchen einen Monat Vorlauf, um alle Daten für die Netzübergabe erfassen zu können“, sagt Jordan.

Der Stromverbrauch des Monats Juli werde dann geschätzt. Das am 6. August verschickte zweite Schreiben, mit der erneuten Aufforderung, die Stromzähler abzulesen, – dieses Mal zum Stichtag 31. Juli – sei auf einen „Systemfehler“ zurückzuführen und hinfällig. Die Kunden würden informiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel