Die Alb-Fils-Kliniken trauern um den langjährigen Chefarzt Dr. Peter Richter, der am Samstag überraschend im Alter von 63 Jahren gestorben ist. Dr. Richter war seit 2009 Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie. „Dr. Richter hat mit immensem Einsatz, Menschlichkeit und herausragender fachlicher Kompetenz unsere Gefäßchirurgie viele Jahre geleitet. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Klinik heute über einen hervorragenden Ruf weit über den Landkreis hinaus verfügt“, schreibt der Medizinische Geschäftsführer Dr. Ingo Hüttner in einer Pressemitteilung. „Unser tiefes Mitgefühl und unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Familie“, so Wolfgang Schmid, Kaufmännischer Geschäftsführer. „Wir werden Dr. Richter ein ehrendes Andenken bewahren“.

Der geschäftsführende Chefarzt der Klinik für Allgemeinchirurgie kündigt an, die Patientenversorgung werde in den Sprechstunden, Stationen und OP-Sälen zuverlässig weitergeführt: „Unser langjähriger leitender Oberarzt der Gefäßchirurgie, Dr. Rafiq Kabiri, führt interimistisch die Abteilung im Sinne von Dr. Richter ohne Unterbrechung fort.“

Unter der Leitung von Dr. Richter wurden alle gängigen gefäßchirurgischen Eingriffe inklusive der Aortenchirurgie angeboten und moderne angiologische Verfahren fachübergreifend eingeführt. Er hat darüber hinaus das Gefäßzentrum in der Klinik etabliert und viele Jahre geleitet. Besonders aktiv war Dr. Richter in der Information von Patienten. Er gestaltete regelmäßig Patientenveranstaltungen und erarbeitete sich hier weit über Göppingen hinaus große Anerkennung.

Dr. Richter hat von 1975 bis 1979 an der Universität Heidelberg und anschließend bis 1982 an der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert. Ab 1983 war er am Kreiskrankenhaus Donauwörth in der Chirurgischen Abteilung tätig und wechselte 1986 an die Alb-Fils-Kliniken. Zunächst in der Allgemeinchirurgischen Klinik tätig, wechselte er 2008 als Leitender Arzt in die Gefäßchirurgie und übernahm dann 2009 als Chefarzt die Leitung der Abteilung. Dr. Richter hinterlässt seine Frau und vier erwachsene Kinder.

Beim Weltdiabetes-Tag im Göppinger Rathaus am Samstag zeigten sich Vertreter aus Medizin und Politik vom Tod Dr. Peter Richters geschockt. Richter war als Chefarzt der Gefäßchirurgie der Klinik am Eichert für den Vortrag zur Halsschlagader vorgesehen gewesen. In sämtlichen Grußworten wurde er  als kompetenter Arzt und feiner Mensch gewürdigt, bevor das eigentliche Programm nach einer Gedenkminute begann. Man habe die Veranstaltung nicht mehr absagen können, so die Veranstalter.

Wolfgang Schmid, Kaufmännischer Geschäftsführer der Alb-Fils-Kliniken, sagte bei der Veranstaltung im Rathaus: „Dr. Peter Richter war ein exzellenter Arzt und eine feiner Mensch, der nie Aufhebens um sich gemacht hat. Wir sind tief betroffen von seinem so plötzlichen Tod.“

Kewal Lekha, Vorsitzender des Diabetiker Bezirksverbands Göppingen, der den Diabetes-Tag organisiert hatte: „Ich kenne Dr. Richter seit seiner Zeit als Assistenzarzt, dann als Oberarzt und jetzt als Chefarzt der Klinik am Eichert. Er hat uns immer unterstützt und kostenlos viele Vorträge für uns gehalten. Sein Tod tut mir richtig weh.“

Auch die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Göppingen, Heike Baehrens, äußerte sich zu Richters plötzlichem Tod: „Er wird uns fachlich und menschlich sehr fehlen. Er hat als Erster das Gespräch mit uns gesucht, als ich Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages wurde.“

Dr. Frank Genske, Vorsitzender der Kreisärzteschaft, sagte im Göppinger Rathaus: „Er reißt ein großes Loch und sein Tod ist ein herber Verlust. Wir trauern sehr um ihn.“