Kreis Göppingen Kinderärztemangel im Kreis – was tun?

Dr. Frank Genske, Vorsitzender der Ärzteschaft im Kreis Göppingen.
Dr. Frank Genske, Vorsitzender der Ärzteschaft im Kreis Göppingen. © Foto: Staufenpress
Kreis Göppingen / Kathrin Bulling 06.04.2018
Im Landkreis Göppingen mangelt es an Kinderärzten. Dr. Frank Genske von der Kreisärzteschaft erklärt, was das bedeutet.

Was können Eltern tun, die keinen Kinderarzt finden? Die Anforderungen sind ja unterschiedliche: ­Impfungen, Checks, Notfälle?

Was Notfälle betrifft, werden diese unter der Woche immer versorgt, und zwar von jedem Kinderarzt. Am Wochenende steht die Kindernotfallambulanz in der Göppinger Klinik am Eichert zur Verfügung – die die Kinderärzte übrigens auf eigene Initiative eingerichtet haben und betreiben, weil ihnen die spezialisierte Versorgung der Kinder am Herzen liegt. Die Kollegen im Raum Geislingen haben sich jetzt zudem darauf verständigt, Säuglinge aufzunehmen. Das ist aber aus der Not heraus entstanden und eine große Mehrbelastung. Wer mit einem älteren Kind zu einem anderen Arzt wechseln will, für den wird es aufgrund der wenigen Praxen sicher schwierig.

Welche Anfahrt ist für Eltern
mit kranken Kindern zumutbar?

Da gibt es keine definitive Regel. Am Wochenende ist es für Eltern aus dem Landkreis aber auf jeden Fall zumutbar, zur Kindernotfallambulanz zu fahren. Mit älteren Kindern könnte man auch in die Helfenstein-Klinik gehen. Im Notfall sollte man den Rettungsdienst alarmieren.

Dürfen Ärzte es verweigern, Patienten aufzunehmen?

Sie können nicht unendlich Patienten aufnehmen – dafür gibt es natürlich Grenzen, zeitlich und räumlich. Als Patient möchte man  zudem nicht von einem Arzt behandelt werden, der ständig über seine persönliche Arbeitsbelastung hinausgeht und im Grenzbereich oder darüber arbeitet.

Kann nicht eigentlich jeder Arzt ­Kinder behandeln?

Die Medizin wird immer spezieller, dafür braucht es eine spezialisierte Ausbildung. Die vorhandenen fachlichen und rechtlichen Grenzen sind sinnvoll, denn die Behandlung von Säuglingen und Kindern bringt andere Anforderungen mit sich als jene von Erwachsenen.