Donzdorf Musik und Tanz als globales Glücksrezept

Die kolumbianische Gruppe begeisterte die Besucher mit farbenfrohen, lebendigen Tänzen.
Die kolumbianische Gruppe begeisterte die Besucher mit farbenfrohen, lebendigen Tänzen. © Foto: Patricia Moser
Donzdorf / PATRICIA MOSER 11.07.2015
Tanzende und musizierende Gäste aus Schweden und Kolumbien stellte die Volkstanzgruppe Süßen beim 24. Internationalen Folkloreabend vor. Von den 300 Gästen in Donzdorf gab es großen Applaus.

Die Liebe zur Heimat, die Pflege des Brauchtums und seiner kulturellen Inhalte hat sich die Volkstanzgruppe Süßen, eine Untergruppe des Schwäbischen Albvereins, zur Aufgabe gemacht. Wie regionale Aktivitäten in die Welt hinaus fließen können, das bewies die aktive Gruppe jetzt zum 24. Mal mit ihrem Folkloreabend in der Stadthalle Donzdorf.

Traditionell begrüßte man hier Gäste aus der ganzen Welt, dieses Mal waren es Volkstanzgruppen aus Schweden und Kolumbien. Selbst darf die Volkstanzgruppe Süßen, die mit einer 20-köpfigen Jugendtanzgruppe keine Nachwuchssorgen hat, auf zahlreiche Auslandsreisen zurückblicken. Nahezu die ganze Welt hat man schon gesehen, darunter Länder wie Peru, Ungarn, Schweden, Rumänien, Belgien, Mexiko und viele mehr. Als Gastgeber schickte man die Jugend als erste auf die Bühne, danach die 40 Aktiven, die Tänze zeigten wie Polka, Schottisch und Mazurka. In der Tracht aus dem 19. Jahrhundert des Oberamts Göppingen - das Archiv Süßen lieferte das Vorbild hierzu - zeigten sich die Damen in rotem Mieder und blauem Rock und Haube auf dem Kopf. Junge ledige Mädchen trugen einen Blumenkranz im Haar. Die Männer erschienen würdevoll im blauen Gehrock und Dreispitz auf dem Kopf. Die Trachten werden von den Akteuren selbst genäht.

Jede Volkstanzgruppe wurde vom eigenen Musikensemble begleitet, dessen Klänge das jeweilige Land lebendig machten. Ein großer Applaus war auch ihnen sicher. Die Tanzgruppe Logdansarna reiste aus Luna an. Ihre Tänze gaben Einblick in das ländlich bäuerliche Leben Südschwedens und weckte zahlreiche Assoziationen zu Darstellungen aus der Literatur Astrid Lindgrens. In Tracht zeigte man traditionelle Tänze, aber auch eigene Kompositionen. Mit vier Akkordeonen, einer Mandoline und Gitarrenbegleitung erzeugte man den typischen Klang dieses Landes. Alle Gruppen einte, dass sie laute Jubelrufe und Juchzer ausstießen, was zum Ausdruck brachte, dass Musik und Tanz glücklich machen.

So auch zu sehen bei der Gruppe Estesis Danza aus Bogota in Kolumbien. In farbenprächtigen, häufig wechselnden Kostümen zeigten die jungen Tänzer Lebensfreude, Erotik, Geschichte und Eleganz. Temporeich repräsentierten die Tänzer ihre Heimat. In immer neuen Formationen zeichnete die Gruppe eindrucksvolle Bilder mit Hilfe der voluminösen Röcke und Volants der Damen und der Hüte der Herren. Die Freude an der Darstellung des Werbens zwischen Mann und Frau in all seinen Facetten einte auch hier alle Tanzgruppen. Die jung gebliebenen Schweden zeigten bewundernswerte Ausdauer nach der Pause und verließen unter tosendem Applaus die Bühne. Die jugendliche kolumbianische Tanzgruppe beschloss den Abend mit einem furiosen Finale. Das Publikum belohnte die Akteure mit viel Applaus und verließ beschwingt die Stadthalle.

Info Die Volkstanzgruppen Logdansarna aus Luna/Südschweden und Estesis Danza aus Bogota/Kolumbien sind am Sonntag ab 11 Uhr beim Stadtfest Süßen zu erleben, um 16 Uhr tanzt die Volkstanzgruppe Süßen den traditionellen Hahnentanz. Die kolumbianische Gruppe tritt am Sonntag beim Göppinger Fez auf.