Mobilität Mühlhausen rüstet sich für E-Autos

Mühlhausen / Johannes Traub 08.08.2018

Bereits im vergangenen Oktober haben Mühlhausens Gemeinderäte über zwei Ladestationen für Elektroautos beraten. Der damals anwesende Wolfgang Amann, ehemaliger Bürgermeister von Geislingen und nun Energieberater  des Albwerks, sprach über die Finanzierung und Förderung. Kürzlich informierte Armin Schelian, ebenfalls vom Albwerk, über den Fortschritt der Pläne und präsentierte eine weitere Möglichkeit der Förderung.

Neben Fördergeldern des Bundes könnte Mühlhausen Geld vom Land erhalten. Denkbar wären 50 Prozent der Kosten der Ladesäulen, statt der 40 Prozent, die der Bund stemmen würde.

Das Albwerk übernimmt den Betrieb der beiden mit 22 kWh arbeitenden Ladesäulen in Gänze, Mühlhausen stellt lediglich die Flächen und Infrastruktur für Bau und Betrieb bereit. Weiterhin warb Schelian mit dem Angebot, bis Ende 2019 keine Stromkosten zu berechnen – und ab 2020 nur pro getankter kWh abzurechnen, statt nach der an der Säule ­verbrachten Zeit des Elektroautos.

Bürgermeister Bernd Schaefer beschied dem Projekt eine große Zukunft und sieht Mühlhausen „als Vorreiter“. Das Albwerk erhält den vom Gemeinderat einstimmig gefällten Auftrag für die beiden Ladesäulen neben Bürgersaal und Turnhalle an der Gosbacher Straße.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel