Albershausen Mobiler Kindergarten bringt Entlastung

Albershausen / SWP 06.07.2018
Albershausen braucht ab Januar eine weitere Betreuungsgruppe. Der Bedarf an Ganztages- und U-3-Betreuung steigt.

In Albershausen steigt – wie in vielen anderen Gemeinden auch – der Bedarf an Kinderbetreuung stetig. Ab Januar wird eine weitere Gruppe, die in einem mobilen Kindergarten untergebracht wird, für Entlastung sorgen. Die Öffnungszeiten der beiden bestehenden Kindergärten Pusteblume und Löwenzahn werden nicht verändert. Das beschloss der Gemeinderat einstimmig.

In Albershausen stehen in den beiden Kindergärten Pusteblume und Löwenzahn insgesamt 186 Plätze in neun Gruppen zur Verfügung, so erfuhren die Gemeinderäte in der jüngsten Sitzung. Es können 36 Kinder unter drei Jahren (U3) betreut werden, was 62 Plätzen entspricht, weil ein zweijähriges Kind aufgrund des höheren Betreuungsaufwandes zwei Plätze belegt. Nur in der Krippe belegt ein Kind einen Platz. In der Krippe können zehn Kinder im Alter von einem Jahr bis drei Jahren aufgenommen werden.

Die Versorgungsquote in Albershausen liegt bei knapp 35 Prozent. Sie gibt an, wie viele Kinder unter drei Jahren in der Gemeinde betreut werden können, wobei der Bedarf bei einjährigen Kindern bei 15 Prozent  liege, bei den Zweijährigen hingegen schon bei 55 Prozent. Insgesamt können in Albershausen 36 der 106 Kinder unter drei Jahren mit einem Betreuungsplatz versorgt werden, so die Verwaltung.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr hat die Anzahl der Kinder unter drei Jahren absolut gesehen um 16 Kinder zugenommen. Die Gemeinde kann durch die Bereitstellung des mobilen Kindergartens und durch eine noch zu beantragende Änderung der Betriebserlaubnis 25 Plätze mehr als im vergangenen Jahr zur Verfügung stellen.

Nachdem offenbar nur sehr wenige Eltern an einer Umfrage teilgenommen haben und auch die Nachfrage nach einer Betreuung bis 17 Uhr sehr gering ausfiel, schlug die Verwaltung vor, die Öffnungszeiten nicht zu verlängern.

Die Gemeinderäte zeigten sich mit der Kinderbetreuung zufrieden. Doris Mayer-Joecks (FWS) hob die qualitativ hohe Dienstleistung hervor, die die Gemeinde den Familien mit Kindern bei der Betreuung bietet. Bettina Greiner (CDU) hinterfragte, ob der geplante Neubau den zukünftigen Bedarf decke, was aus heutiger Sicht der Fall ist.

Kritisch sei die Personalbeschaffung, so Bürgermeister Jochen Bidlingmaier. Wegen der Ganztagsbetreuung und der zunehmenden Zahl der Kinder unter zwei Jahren steigt der Personalschlüssel. Dieser Sachverhalt sei in allen Kommunen ähnlich. Die Nachfrage nach qualifiziertem Erziehungspersonal steige ständig, auf dem Arbeitsmarkt stehe aber nicht ausreichend Personal zur Verfügung, führte der Ratsvorsitzende aus. Die Gemeinde sorge durch Ausbildungsplätze vor.

Die Kinderbetreuung werde auch in der Zukunft für die Kommunen eine Herausforderung bleiben, stellt der Bürgermeister fest.

Kindergartengebühren steigen zum 1. September

Erhöhung In Albershausen werden mit Beginn des neuen Kindergartenjahres im September die Gebühren erhöht. Das hat der Gmeinderat einstimmig beschlossen. Der von den Verbänden in Baden-Württemberg empfohlene Kostendeckungsgrad von 20 Prozent werde damit aber nicht erreicht, teilt die Gemeinde mit. Vielmehr liege dieser nur bei etwas mehr als 15 Prozent. Im vergangenen Jahr waren noch 19 Prozent Kostendeckung erreicht worden.

Gründe Im Vergleich zur letzten Gebührenkalkulation 2017/18 musste die weitere Gruppe, die ab Januar 2019 eingerichtet wird, berücksichtigt werden. Außerdem reduziert sich der Zuweisungsbetrag des Landes, weil der gleichbleibende Förderbetrag landesweit auf mehr Kinder verteilt wird. Dies wurde von Gemeinderat Martin Kaess (FWS) stark kritisiert.Gemeinderat Andreas Hedrich (BWV) pflichtete dieser Aussage bei.

Kosten Die Ganztagesbetreuung, auf die kein Rechtsanspruch besteht, führt wegen des Schichtbetriebs zu Kostensteigerungen im Personalbereich und bei der Ausstattung, weil Schlafräume nötig sind. Auch reduziere sich die zulässige Gruppenbelegung, wenn Kinder mit Ganztagesbetreuung in der Gruppe sind, erläutert die Verwaltung.

Sätze Die Gebührenerhöhung sei im Juni mit den Elternbeiräten der beiden Einrichtungen besprochen worden, so die Verwaltung. Es seien keine Anregungen oder Bedenken vorgebracht worden. Die Gebührensätze können auf der Homepage der Gemeinde Albershausen www.albershausen.de als pdf ingesehen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel