Schulkonzert Mitreißende Hommage an „Unsere Erde“

Die Big Band des EKG unter Leitung von Martin Gradner sorgte für Stimmung.
Die Big Band des EKG unter Leitung von Martin Gradner sorgte für Stimmung. © Foto: Schule
Eislingen / SWP 14.03.2018

„What a wonderful ­world!“ 250 Schüler und Lehrer des Erich-Kästner-Gymnasiums setzten beim Jahreskonzert der Schule ihre Begeisterung für „Unsere Erde“ in mitreißende Musik um. Die vielfältige musikalische Weltreise vermittelte dabei auch nachdenkliche Töne. Die Gäste, die an zwei Abenden die Stadthalle in Eislingen füllten, wurden von den temperamentvollen Darbietungen mitgerissen und dankten für die bewegende Stimmung mit tosendem Applaus.

An die Schönheit der Erde erinnerte das farbenprächtige Bühnenbild, das zwischen Wolken und Sternen über den Akteuren schwebte. Bunt war auch die Palette der Musik, die von den verschiedenen Ensembles der Schule zum Klingen gebracht wurde. Sie reichte vom sensiblen Einstieg des Streichquartetts bis zu den reißen Rhythmen der Big Band, die von Martin Gradner geleitet wird. Auch das Repertoire war weit gefasst. So überzeugte unter Leitung von Annette Gander der Oberstufenchor, der mit 120 Sängern die ganze Bühne füllte, mit dem „Earth song“ von Michael Jackson genauso wie mit zwei Sätzen aus der „Schöpfung“ von Joseph Haydn. Ihren Spaß am Singen brachten die Teilnehmer des Unterstufenchores unter der Leitung von Uta Oellig auf die Bühne und verwandelte sich dabei in einen Schwarm gar nicht stummer, sondern sangesfreudiger Fische. Nach beschwingten Klängen vom Balkan bot das Oberstufenorchester, dirigiert von Stephanie Kapfer, den vierten Satz aus Dvorák Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ in einem stimmigen Zusammenspiel mit vollem sinfonischen Klang. In der Umbaupausen füllten sorgten die Speed-Stacking-AG sowie die Percussion-AG für Kurzweil. Beim gemeinsamen Finale erfüllten alle Akteure den Saal mit dem Refrain „We are the world, we are the children“. Nicht nur dafür, sondern auch für den gelungenen und unterhaltsamen Abend gab es viel Beifall.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel