Rechberghausen Mitmachtänze in den Mai

Die Idee des Bal Folk stammt aus Frankreich. Es ist eine Art Volkstanzabend, allerdings ohne Trachten. Seine Wurzeln liegen im Folk-Revival der 70er Jahre. Am 30. April kann man mit "Ma Jo Plus" in Rechberghausen in den Mai tanzen.
Die Idee des Bal Folk stammt aus Frankreich. Es ist eine Art Volkstanzabend, allerdings ohne Trachten. Seine Wurzeln liegen im Folk-Revival der 70er Jahre. Am 30. April kann man mit "Ma Jo Plus" in Rechberghausen in den Mai tanzen. © Foto: Veranstalter
Rechberghausen / SWP 25.04.2015
Ein Tanz in den Mai der besonderen Art findet am Donnerstag, 30. April, im Roten Ochsen in Rechberghausen statt: Ein Bal Folk mit der Gruppe "Ma Jo Plus". Sie spielen traditionelle europäische Tänze.

Von der breiten Öffentlichkeit fast unbemerkt hat sich in Rechberghausen eine respektable Bal-Folk-Szene entwickelt, die nach Angaben der örtliche Bal-Folk-Initiative für ganz Ostwürttemberg inzwischen eine feste Größe darstellt. Vier bis fünf Mal im Jahr verwandelt sich der Rote Ochsen in Rechberghausen zur Heimstatt einer bunten Schar junger und älterer Tanzbegeisterter aus der gesamten Region. Im Mittelpunkt stehen gemeinsame Tänze, auch mit Tanzanleitung. Und natürlich wird live gespielt. "Hervorragende Musiker aus der Region oder aus Ländern wie Frankreich, Italien und Irland garantieren absoluten Hör- und Tanzgenuss", teilen die Initiatoren mit.

Am Donnerstag, 30. April, 20 Uhr wird zum Tanz in den Mai mit Mitmachtänzen für alle eingeladen. Es musizieren "Ma Jo Plus" und weitere musikalische Gäste. Traditionelle Tänze aus Westeuropa, vor allem Irland und Frankreich aber auch Osteuropa, laden zum Mitmachen ein.

Die beiden Initiatoren der Bal-Folk-Bewegung in Ostwürttemberg, Marilou Taylor und Johann Gerlmayer, sind mit ihrer Gruppe "Ma Jo Plus" längst ein Geheimtipp in der Szene. Mit diatonischem Akkordeon und Concertina spielen sie zu Kettentänzen, Reihentänzen und Gassentänzen, aber auch Mazurka, Schottisch, Polka oder Walzer. Begleitet werden sie von Ulrich Schwarz (Geige, Waldcitter, Bass), Joachim Musch (Cister und Gitarre), Annemieke Lauber (Mandoline, Flöten, Bass). Die Tanzanimation übernimmt Annegret Liebers, so dass alle mittanzen können, auch wenn sie die Tänze noch nicht kennen. Das Mitbringen eines Tanzpartners ist nicht zwingend erforderlich. Die Bal-Folk-Szene findet hierzulande immer mehr Anhänger, so die Initiative, weil damit eine Tradition wiederbelebt wird, bei der alle Spass am Tanzen haben, ohne dass sie perfekte Turniertänzer sind. Dabei geht es um Tanzen ohne Volkstümelei, ohne Trachten, ohne Zuschauen. In Frankreich ist dies eine selbstverständliche Tradition, die an vielen Orten im ganzen Jahr stattfinden.