Uhingen Mit Fingern ins Papier gerieben

Die Malerin Bärbel Schöbel hat auf ihren Bildern besondere Augenblicke und Begegnungen festgehalten.
Die Malerin Bärbel Schöbel hat auf ihren Bildern besondere Augenblicke und Begegnungen festgehalten. © Foto: Margit Haas
Uhingen / MARGIT HAAS 18.07.2014
"Begegnungen" nennt Bärbel Schöbel ihre Ausstellung, die heute auf Schloss Filseck eröffnet wird. Die Hobby-Künstlerin hat dabei vor allem besondere Augenblicke in der Natur festgehalten.

Zarte, durchscheinende Flügel eines leuchtend blauen Schmetterlings, farbenfrohe Blüten, die sich im Wind zu wiegen scheinen - die Naturbilder, die die Reichenbacher Hobby-Künstlerin Bärbel Schöbel auf Einladung des Förderkreises in den kommenden Wochen in den Fluren von Schloss Filseck ausstellt, erzählen von Begegnungen. So titelt auch die Schau. "Wir begegnen Menschen, Situationen, Motiven, Blickweisen und Farben - vieles beginnt mit Begegnungen", sagt die Malerin. Und wer diese Begegnungen mit offenen Augen macht, kann gerade in der Natur in ganz Kleinen (bei einem Käfer auf einem Halm) oder im Großen (bei gewaltigen Landschaftspanoramen) besondere Augenblicke erleben. Sie hält Bärbel Schöbel in ihren Aquarellen oder mit der Pastellkreide ausdrucksstark fest. Daneben versucht sie auch "Stimmungen, Sehnsucht, Freiheit, Weite und Menschen" in ihren Bildern einzufangen - meist aus dem Bauch heraus.

Auf Schloss Filseck spannt die Malerin, die seit Jahren regelmäßig Kurse bei den unterschiedlichsten Künstlern besucht, mit ihren Bildern einen weiten Bogen, entdeckt auch Schönheiten, die sich erst auf den zweiten Blick erschließen - wie das Innere einer Rosenblüte oder die buchstäblich irisierenden Farben einer Irisblüte. Die Pastellkreide hat sie mit den Fingern in das Papier gerieben, mit der Kante der Kreide nur wenige Linien gezeichnet, die dem Bild zu besonderer Ausdruckskraft verhelfen. Leidenschaftlich gerne malt sie Regentropfen auf Blüten und Blättern. "Das ist mein persönliches Steckenpferd", so Schöbel. Erst seit kurzem wagt sie sich an Porträts und hat dafür schon eine erstaunliche Sicherheit gewonnen. Eine afrikanische Mutter, die ihr Kind leidenschaftlich herzt, und ein afrikanisches Mädchen und unterschiedlichen Techniken, die zeigen, wie gänzlich verschieden ein Motiv als Bleistiftzeichnung, Aquarell oder mit Pastellkreide wirkt.

Info Die Ausstellung wird heute um 19.30 Uhr im Leutrum-Saal eröffnet. Öffnungszeiten: täglich 14-17 Uhr (bis 14. September). Am 27. Juli und 17. August führt die Künstlerin durch die Ausstellung.