Engagement Mit Arbeit etwas Gutes tun

Kreis Göppingen / Von Leonie Heisele 06.12.2018

Akten sortieren, alte Unterlagen schreddern und die Adressaten der Weihnachtspost mit der Namensliste vergleichen: statt Englisch und Geschichte zu pauken,  haben die Schülerinnen Carina Hezler (15 Jahre alt) und Carolin Haas (14) gestern im Nellinger Rathaus gearbeitet.  Wie viele andere Schüler haben sie sich an der Aktion „Mitmachen Ehrensache“ beteiligt, die immer am Internationalen Tag des Ehrenamts stattfindet.

Im Landkreis Göppingen nahmen rund 230 Schüler ab der siebten Klasse daran teil, wie die stellvertretende Leiterin des Kreisjugendrings, Kristina Ackermann, berichtet. Sie organisiert das  Projekt und reiste gestern mit dem Schirmherrn und Profiboxer Firat Arslan durch den Landkreis, um einige Schüler zu besuchen. Begleitet wurden sie von Volker Landskron vom Kreisjugendamt sowie den Botschaftern der Mitmach-Aktion, die im Vorfeld in den Schulen für das Projekt werben:  Sarah Renken, Patricia Weber, Sven Renken und Lukas Gehre. Stationen waren unter anderem  der Baumarkt Hornbach in Eislingen, die Filstalräder in Ebersbach und die GEISLINGER ZEITUNG.

Viele Schüler arbeiten bei „Mitmachen Ehrensache“ in Kindergärten, Rathäusern und Supermärkten mit. Auch Autohäuser und Bäckereien sind beliebte „Eintages-Jobs“. Es gibt auch junge Menschen, die beim Arzt, in der Rechtsanwaltskanzlei  oder beim Friseur ein Praktikum absolvieren. Die Palette der Möglichkeiten ist vielfältig.

Von „Mitmachen Ehrensache“ profitieren nicht nur die Schüler, sondern auch die Unternehmen und  die Jugendarbeit in der Region. Die Schüler bekommen Einblicke in die Berufswelt, die Betriebe wiederum werben für sich und können vielleicht auch Auszubildende finden. Dieser Ehrentag hat schon manchen Jugendlichen zum Traumjob geführt. Und nicht zuletzt wird mit dem Projekt für eine gute Sache Geld gesammelt. Für jede geleistete Arbeitsstunde zahlt der Betrieb mindestens fünf Euro. 80 Prozent der Gesamtsumme geht an die teilnehmenden Schulen, den Rest bekommt der Kreisjugendring für Projekte der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis. Beispielsweise wurden so schon das 24-Stunden-Rollstuhlrennen der Pfadfinder Salach sowie das Schnapperdörfle in Gingen gefördert.  „Es ist doch ideal, Berufe auszuprobieren und gleichzeitig etwas Gutes zu tun“, findet Volker Landskron.

Diese Win-win-Situation ist auch ein Beweggrund für Firat Arslan aus Süßen, der von Anfang an die Aktion als Schirmherr tatkräftig unterstützt: „Ich finde es wichtig, Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich für andere zu engagieren. Das Projekt ,Mitmachen Ehrensache’ bietet Jugendlichen dazu eine geeignete Plattform. Jugendliche arbeiten, um anderen eine Freude zu machen – einfach klasse!“ Deshalb ist der 48-jährige ehemalige WBA-Weltmeister im Cruisergewicht jedes Jahr gerne bei den Besuchen dabei und packt schon auch mal mit an: Er fuhr bei der Müllabfuhr mit, steuerte einen Bagger und putzte im Göppinger Tierpark das Gehege einer Raubkatze –  „die hat man vorher aber in einen anderen Käfig gebracht.“

Info In Baden-Württemberg nehmen jedes Jahr rund 10 000 Schüler an „Mitmachen Ehrensache“ teil. Im vergangenen Jahr kamen landesweit durch die Aktion 250 000 Euro zusammen. Im Kreis Göppingen „verdienten“ 384 Schüler insgesamt 9600 Euro für den guten Zweck.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel