Schulprojekt Wetterballon: Mit 80 Sachen über den Wolken

Deggingen / SWP 09.08.2018
Der Wetterballon der Klasse 9a der Degginger Realschule lieferte viele Daten und beeindruckende Bilder der Erde.

Beim Schulfest der Degginger Verbundschule hatte die Klasse 9a im Rahmen ihres Projekts „Klassenzimmer am Rande des Weltalls“ einen mit exakt 4192 Litern Helium gefüllten Wetterballonsteigen lassen, der bis nach Heidenheim flog.

Nach der Auswertung der Daten steht fest: Der Ballon flog bis zu 80 Stundenkilometer schnell. „Das hat uns überrascht und lässt auf teils starke Winde schließen“, sagt Fabian Herre, Projektleiter und Klassenlehrer der Klasse 9a. „Wir haben nach Sichtung des Videomaterials ganz tolle Eindrücke von unserem Planeten erhalten“, schwärmt er.

Bei der Aktion gab es manche Überraschung: So flog der Ballon nicht so weit wie gedacht. Nach dem Start zog er zunächst in Richtung Norden, später in Richtung Nordost entlang der Route Schlat – Süßen – Donzdorf - Lauterstein. Laut Berechnungen aufgrund der Wetterprognose am Starttag hätte der Ballon eigentlich zwischen Göppingen und Schwäbisch Gmünd platzen und die Transportbox östlich von Aalen landen sollen.

In welche Richtung der Ballon stattdessen flog und wieso er nach dem Platzen schneller zu Boden flog, lesen Sie in der Freitagsausgabe der GEISLINGER ZEITUNG und im E-Paper.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel