Eislingen Millionensegen für die Eislinger Stadtkasse

DGR 19.03.2014

Das Finanzjahr 2013 ist für die Stadt Eislingen viel besser gelaufen als geplant war. Die Einnahmen aus Steuern lagen um mehrere Millionen Euro über dem Ansatz. Zudem verzeichnet die Stadt Haushaltsausgabe-Reste in Höhe von 10,6 Millionen Euro. Dies liege zum Teil an der Verzögerung beim Rathausbau. Hierfür wurden rund 3,6 Millionen Euro auf 2015 verschoben. Eine weitere Million Euro für den Rückkauf der Straßenbeleuchtung wurde ebenfalls noch nicht ausgegeben, berichtete Finanzbürgermeister Herbert Fitterling am Montag dem Gemeinderat. Insgesamt haben sich die Ausgabenreste in Hoch- und Tiefbauamt zusammen auf 7,6 Millionen Euro addiert.

Die Einnahmen aus der Einkommensteuer sind um 340 000 Euro höher als erwartet, die Gewerbesteuer stieg gegenüber dem Ansatz sogar um 3,6 Millionen Euro auf fast zehn Millionen Euro. Die zusätzlichen Millionen und die geringeren Ausgaben haben es der Stadt erlaubt, statt 3,4 Millionen nur zwei Millionen Euro an neuen Krediten aufzunehmen. Zudem wurden den Rücklagen statt zwei nur 1,1 Millionen Euro entnommen. Die Zuführungsrate in den Vermögensetat stieg um 4,3 auf 6,5 Millionen Euro.

Von einem "erfreulichen Ergebnis" sprach Oberbürgermeister Klaus Heininger. "Deutlich besser als geplant." Dies liege auch an der Grundmentalität der Kämmerer, vorsichtig zu kalkulieren.