Böhmenkirch / Thomas Hehn  Uhr

Klappert der Schachtdeckel vorm Haus, brennt die Straßenlaterne nicht oder liegt der Gelbe Sack über die Straße verstreut herum, konnten Bürger das Ärgernis schon bisher mit einem Anruf per Telefon beim Rathaus melden. In Böhmenkirch geht das jetzt auch übers Smartphone. Mit dem kann man zwar ebenfalls telefonieren. Der Internetzugang bietet allerdings mehrere Möglichkeiten zusätzlich. Haben die Bürger die benötigte App „City Hub“ auf ihrem Smartphone installiert, können sie neben der Mitteilung "auch noch Bilder etwa vom Ausmaß des Schadens schicken“, erläutert Bürgermeister Matthias Nägele. Ist noch die in City Hub integrierte „Standorterkennung“ aktiviert, braucht der Nutzer auch gar nicht mehr lang beschreiben, wo es gerade klemmt. Anhand der automatisch übermittelten GPS-Daten kann das Rathaus-Personal bis auf den Meter genau bestimmen, wo die Parkbank umgeworfen wurde oder die Bushaltestelle wieder mal vermüllt ist.

City Hub hat aber noch einen entscheidenden weiteren Vorteil: Sie ist interaktiv: Nicht nur der Bürger kann die Verwaltung informieren, sondern umgekehrt auch das Rathaus die Bürger. Über mit einem Warnsignal verbundene „Push-Nachrichten“ kann die Verwaltung die Nutzer „alarmieren“, wenn zum Beispiel wegen eines Wasserrohrbruchs eine Straße kurzfristig komplett gesperrt werden muss oder ein Unfall zu Behinderungen führt.

Was die neue Bürger-App sonst noch alles bietet, steht im E-Paper und der Printausgabe der GEISLINGER ZEITUNG am Freitag.