Fastfood McDonald’s in Kuchen jetzt zu

Kuchen / Von Ilja Siegemund 13.10.2017
Das Gerücht hat sich lange gehalten: Der McDonald’s in Kuchen schließt. Jetzt ist es soweit. Ab 1. November kann ein Nachfolger in das Gebäude.

Lange hatte sich das Gerücht hartnäckig gehalten: McDonald’s in Kuchen schließt. Auf diese Behauptung reagierte das Unternehmen: Zeitweise hing ein Banner quer über die B10, auf dem zu lesen war, dass das Schnellrestaurant in Kuchen weiterhin geöffnet hat.

Jetzt folgte die große Überraschung: Es stimmt also doch, denn seit Sonntagabend gehen bei McDonald’s in Kuchen keine Burger und Fritten mehr über die Theke. Die letzten Stunden bis zur Schließung im Gewerbepark an der B 10 verliefen ungewöhnlich für die Kunden. „Das Personal war wie immer freundlich und bemüht, aber es gab nicht mehr alle Produkte, und auch alle Lampen waren nicht mehr an“, beschreibt eine Kuchenerin die Situation. Einen Hinweis auf die Schließung an der Eingangstür suchte sie vergebens. „Wir wussten schon, dass McDonald’s Kuchen verlassen will“, sagt Bürgermeister Bernd Rößner. Allerdings war der Zeitpunkt ungewiss. Nur durch Zufall erfuhr er, dass es am Sonntag nun soweit war, was auch ihn überraschte.

Warum in Kuchen jetzt nach 25 Jahren Schluss ist mit den Burgern von McDonald’s, ist unklar. Auf Nachfrage der GEISLINGER ZEITUNG zeigte sich der bei Werbung in eigener Sache sonst so mitteilungsfreudige Fastfood-Riese, der vor allem in den sozialen Netzwerken für sich und seine Produkte wirbt, wortkarg: „Aus strategischen Gründen“, heißt es von Carolin Vuotto, Pressesprecherin von McDonald’s Region Süd in München. Die Umsätze hätten gestimmt; sie verweist aber auf „das nicht optimale Mietverhältnis“. Ins Detail wollte sie dabei nicht gehen. Noch bis 21. Oktober laufe der Mietvertrag; das Schnellrestaurant sei aber schon seit fast einer Woche geschlossen, weil das McDonald’s-Inventar noch abgebaut werden müsse. Auch Claus Staudenmaier, der mit seiner Firma für Immobilien-Management seit Mai die Interessen des neuen Gewerbepark-Eigentümers vertritt, erhielt auf Nachfrage bei McDonald’s nach den Gründen keine klare Antwort.

Claus Staudenmaier konzentriert sich jetzt darauf, einen Nachfolger zu finden. Gespräche mit einigen Interessenten aus der Gastronomie-Szene habe er schon geführt. Auch mit dem McDonald’s-Konkurrenten Burger King? „Ich möchte noch keine Namen nennen“, bittet er um Verständnis.

Gewerbepark „blutet aus“

Bürgermeister Bernd Rößner drückt ihm bei der Suche die Daumen. „Mit jedem Geschäft, das geht, wird der Gewerbepark noch schwächer“, sagt er. So sei es in der Vergangenheit gewesen, als die Firma TTL, der Lebensmitteldiscounter Aldi und der Toom-Baumarkt den Gewerbepark verließen. Der Schultes spricht von einem „Ausbluten“. Viele Möglichkeiten, das zu verhindern, bleiben der Gemeinde aber nicht: Denn seit Bestehen des Gewerbeparks in den 90er Jahren befindet sich dieser in privater Hand.

„Was früher in Kuchen war, ist jetzt in Süßen“, ergänzt Bernd Rößner. In Kuchen, das anders als Süßen oder Geislingen kein Mittelzentrum ist, seien nur Läden mit einer Nettoverkaufsfläche von 800 Quadratmetern erlaubt. Die Nachbargemeinden hingegen lockten mit Flächen zwischen 1000 und 1400 Quadratmetern, was einige Firmen zum Standortwechsel bewege.

Auch der Gewerbeverein Kuchen und sein Vorsitzender Sebastian Steck können dem „Ausbluten“ nur tatenlos zuschauen, weil die Firmen im Gewerbepark nicht Mitglied im Verein sind. „Wir können das leider nicht ändern. Mit McDonald’s bricht wieder etwas weg“, bedauert er. Vor allem gehe mit dem Schnellrestaurant die große Magnetwirkung für den Gewerbepark verloren: „Er hat viele junge Menschen angelockt, wovon andere Firmen profitiert haben.“

So düster sieht Claus Staudenmaier die Zukunft des Gewerbeparks nicht. „Die Lage ist nicht uninteressant“, sagt er und verweist auf die B 10 direkt vor den Geschäften und den geplanten Ausbau der Straße. „In Richtung Stuttgart gibt es direkt an der B10 kein vergleichbares Angebot dieser Art“, wirbt er für das leer stehende Schnellrestaurant. Er sei guter Dinge, einen Nachfolger zu finden. „Die Flächen im Raum Geislingen werden oft schlecht gemacht“, findet er und ergänzt: „Zu Unrecht.“

Ob Kuchen „seinen“ McDonald’s auf Dauer verliert, steht indes noch nicht fest, sagt Carolin Vuotto. Zum aktuellen Zeitpunkt sei nichts Konkretes vorgesehen, „aber wir suchen immer nach neuen Standorten“. Auch in Geislingen? Schließlich wird McDonald’s seit einiger Zeit mit einem neuen Restaurant im Gewerbegebiet Neuwiesen in Verbindung gebracht - in der Nähe von Burger King. Dabei handelt es sich jedoch nur um Gerüchte, stellt Carolin Vuotto klar: „In Geislingen ist momentan nichts geplant.“

Nach 25 Jahren im Gewerbepark ist Schluss

Nachfolge Das Schnellrestaurant McDonald’s eröffnete am 29. Oktober 1992 die Räumlichkeiten in Kuchen. Franchise-Nehmer Michael Sapper betreibt noch weitere Schnellrestaurants der Burger-Kette in Eislingen, Göppingen, Metzingen, Pfullingen, Reutlingen und Schwäbisch-Gmünd. Für die ehemaligen McDonald’s-Räume in Kuchen sucht Claus Staudenmaier ab 1. November einen Nachfolger. Das Schnellrestaurant ist insgesamt 482 Quadratmeter groß, verfügt über einen 150 Quadratmeter großen Gastraum und über 40 Parkplätze. Interessenten erreichen Claus Staudenmaier unter der Telefonnummer  (07162) 933 17 14 oder per E-Mail an info@staudenmaier.co isi