Seniorentreff Manchmal wollten die Leute gar nicht mehr heim

„Die Donnerstagsrunde gehört einfach zu mir“: Berti Rau fiel der Abschied als Organisatorin nicht leicht.
„Die Donnerstagsrunde gehört einfach zu mir“: Berti Rau fiel der Abschied als Organisatorin nicht leicht. © Foto: Inge Czemmel
Gammelshausen / Inge Czemmel 03.02.2017

Seit 40 Jahren treffen sich in Gammelshausen Bürger ab 60 Jahren einmal monatlich zur sogenannten „Donnerstagsrunde“, um gemeinsam einen unterhaltsamen Nachmittag zu verbringen. Berti Rau, die diese Donnerstagsrunde 15 Jahre lang federführend organisierte, nahm den „runden Geburtstag“ nun zum Anlass, ihr Ehrenamt abzugeben.

Leicht ist der 75-Jährigen dieser Schritt nicht gefallen, und auch so mancher „Donnerstagsrundler“ hatte Tränen in den Augen. „Die Donnerstagsrunde gehört einfach zu mir, aber ich bin einfach nicht mehr fit genug“, erklärt die ehemalige Gemeinderätin ein bisschen wehmütig und erzählt, wie ein typischer Nachmittag so ablief. „Zuerst gab es Kaffee und Kuchen und die Gelegenheit ein Schwätzchen zu halten. Grundsätzlich wurde immer gemeinsam gesungen und meistens hatten wir einen Gast, der einen Vortrag hielt oder sonst etwas Unterhaltsames bot.

Häufig machte auch jemand Musik und dann wurde getanzt. Am Ende des Nachmittags gab es immer Sitzgymnastik und manchmal blieb am Ende ein Grüppchen übrig, das im Wintergarten noch zusammen vesperte.“

Berti Rau kramt in Zeitungsausschnitten und Unterlagen, die belegen, was die „Donnerstagsrunde“ noch so alles auf die Beine stellte. „Es war eine schöne Zeit“, blickt sie in Erinnerungen schwelgend zurück. „Das Größte war unsere Modeschau beim Dorffest 2008“, lacht sie und zeigt ein Bild auf dem sie mit fünf anderen Seniorinnen den Catwalk rockt. „Wir haben auch kleine Ausstellungen organisiert und jede Menge Ausflüge unternommen“, berichtet die scheidende Organisatorin und zählt ein paar Beispiele auf:  Wilhelma, Ritter Sport, Fernsehturm, Bad Überkinger Kurparkbeleuchtung, das Blautopfbähnle in Blaubeuren, die Hülbener Ölmühle, Bad Wimpfen und die Alfdorf Töpferei. „Zum Abschluss sind wie immer gemeinsam eingekehrt“, erzählt sie und weiß zu berichten: „Manchmal wollten die Leute gar nicht mehr heim und ich hatte alle Hände voll zu tun, bis ich alle wieder im Bus hatte. Beim singenden Wirt in Trochtelfingen ist mir das fast nicht gelungen, so gut hat es dort allen gefallen.“ Auch Abschiednehmen gehörte über die Jahre dazu. „Als ich die Donnerstagsrunde übernahm, waren wir 45 Leute und obwohl immer wieder neue Gesichter dazu kamen sind es jetzt nur noch um die 25“, bedauert Berti Rau. „Viele sind gestorben.“

Bürgermeister Daniel Kohl würdigte beim 40-Jährigen das „großartige und liebenswerte Engagement unserer Berti für die so wichtige Seniorenarbeit im Ort“. Mit ihrer herzerfrischenden Art habe sie es immer wieder geschafft, neue Gesichter für die Donnerstagsrunde zu interessieren und zu mobilisieren.

Diese Aufgabe haben nun das Rathaus- und das Gemeindehausteam. Damit es mit dem Seniorentreff weitergeht, haben der Schultes und seine Mitarbeiter die Organisation und Programmgestaltung übernommen. Und alle freuen sich wenn Berti Rau nun – „wann immer es geht“ – als Gast kommen wird. Inge Czemmel

Info Die „Donnerstagsrunde“, anfangs als „Oldie-Nachmittag“ bezeichnet, ist auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Willi Moll entstanden. Er hatte die Idee und rief mit Adolf Mühlhäuser das monatliche Treffen für Gammelshäuser ab 60 Jahren ins Leben. Von 1998 bis 2002 leitete Elisabeth Schneeweiß die Runde, dann übernahm Berti Rau die Organisation.