Tourismus Löwenwandern nun auch am Filsursprung

Durch eine idyllische Landschaft führt die „Filsursprung-Runde“ des Wiesensteiger Löwenpfads
Durch eine idyllische Landschaft führt die „Filsursprung-Runde“ des Wiesensteiger Löwenpfads © Foto: Stadtverwaltung Wiesensteig
SWP 27.07.2017
Am Sonntag wurde mit der „Filsursprung-Runde“ in Wiesensteig der zweite Löwenpfad im Landkreis eröffnet.

30 Wanderer trafen sich morgens am Parkplatz Reußenstein, um die erste Hälfte des 12,4 km langen Rundwanderweges zu begehen. Die Führung übernahm Hauptamtsleiterin Annika Kowatzki, die nach einer Stunde eine kleine Pause mit einem Schnäpschen für die Wandersleute einlegte. Nach zwei Stunden traf man inzwischen bei Sonnenschein und musikalischer Begleitung der Wiesensteiger Straßenmusikanten am Filsursprung ein. Hier wartete schon der Wiesensteiger Tourismus-Verein mit Feuerwurst vom Holzkohle­grill und kühlen Getränken. Bürgermeister Tritschler lobte die Entscheidung des Landkreises für eine Freizeitwegekonzeption als „richtig und wichtig.“ Zertifizierte Wege wie die Löwenpfade würden neben der  Wertschätzung für die tolle Landschaft auch eine Wertschöpfung für die örtlichen Betriebe darstellen. „Der Gast ist qualitätsorientiert und diese Qualität wollen wir bieten und vor allem wir können sie bieten“, bekräftigte Tritschler. Landrat-Stellvertreter Jochen Heinz war zuversichtlich, dass die  Übergabe des Zertifikats für den Wiesensteiger Löwenpfad im September auf der Wandermesse TourNatur in Düsseldorf erfolgen kann. Der Landkreis präsentiert sich dort mit dem Schwäbischen Alb Tourismusverband. Fröhlich singend und klatschend zu den Klängen der Straßenmusikanten verweilten rund 100 Naturliebhaber noch im idyllischen Tal am Fils­ursprung, bis es gegen 14 Uhr wieder losging. Die zweite Hälfte des Löwenpfades führt entlang der jungen Fils zum eigentlichen Start der „Filsursprung-Runde“, dem Parkplatz Papiermühle. Auf der dort neu erstellten Löwenpfad-Infotafel erhält man einen ersten Überblick über Sehenswürdigkeiten, Wegeverlauf, Höhenmeter und Schwierigkeitsgrad.

Die letzten Kilometer führten  das Autal hinauf bis zur Ruine Reußenstein und ihren weitreichenden Ausblicken.

Info Karten und weitere Details unter www.loewenpfade.de.