Jubiläum Liederkranz Wäschenbeuren vor großer Kulisse

Wäschenbeuren / LKW 08.05.2018

Fast 100 Mitwirkende aller Chöre des Liederkranzes Wäschenbeuren bereiteten dem Verein in seinem 175. Vereinsjahr einen würdevollen Konzerttag. Rund 500 Zuhörer verliehen der Veranstaltung außerdem einen harmonischen Rahmen.

Unter Werner Singers Leitung eröffnete der Männerchor das Konzert mit dem „Hymnus“ von Silcher und dem „Tebje Pojem“, unter anderem mit russisch gesungener Strophe. Ihren guten Auftritt beendeten die Sänger mit der wuchtigen „Hymne an Gott“ von Michael Haydn.

Der Kinderchor und Jugendchor spannte einen bunten Bogen beginnend mit dem Musical „Felicitas“ über El Shaddai bis zu „Thy Word“. Unter der Leitung von Christine Dorn und Isabell Schmid (am Piano) zierte ein gelungener Abschluss mit „Perfect“ von Ed Sheeran den Part der Jüngsten.

Mit klassischer, neuzeitlicher Kirchenliteratur wartete der Frauenchor auf. Aus der Messe breve no. 4 von Charles Gounod sangen die Frauen das „Sanctus“ sowie „O Salutaris Hostia“. Der dritte und letzte dynamische Chorvortrag der Sängerinnen unter der Leitung von Werner Singer hatte den Titel „Il Signore e con te“. Mit Ehemann Christoph Maaßen am Piano sowie Tochter Ines Maaßen als Querflötistin und sängerische Solistin generierte Chorleiterin Mechthild Maaßen mit dem Jungen Chor einen äußerst harmonischen Wechsel von Gospel-Komponenten und moderner Kirchenliteratur.

Dem schwungvollen „Joyful Joyful“ folge „Hand in Hand“. In Begleitung von Querflöte (Ines Maaßen) erstrahlte mit dem langsamen „Holy Is The Lamb“ der harmonische Chorumfang vom hohen Sopran bis zum tiefen Bass sehr eindrucksvoll. John Rutters „A Clare Benediction“ rundete den sehr guten Auftritt des Jungen Chores ab.

Zum großen Finale vereinigten sich dann alle Chöre (Projektchor, Gemischter Chor und Junger Chor) unter der Gesamtleitung von Werner Singer zur Messe „Missa Soli Deo Gloria“ von Michael Schmoll.

Begleitet am Piano von Christoph Maaßen und an der Querflöte von Ines Maaßen beeindruckte der fast hundert Stimmen zählende Gesamtchor mit großer Ausstrahlungskraft. Über den „Introitus“ folgten weitere Passagen mit dem „Kyrie“, „Gloria“, „Halleluja“, „Sanctus“ und dem „Da Pacem Agnus Dei“.

Mit dem schwungvollen Laudate beendete der große Chor eindrucksvoll das anderthalbstündige Jubiläumskonzert. Mit Standing Ovations gratulierten die Zuhörer allen Mitwirkenden.