Baugebiet Lieber später und billiger bauen

Eschenbach / SWP 13.04.2018

Mit dem Baugebiet Kreben IV kann es noch etwas dauern. Planer Manfred Mezger plädiert bei der Erschließung von 16 Bauplätzen für zeitlichen Spielraum, um hohe Baukosten zu vermeiden, die aus der Überlastung der Baubranche resultieren können. Der ursprüngliche Plan mit Baubeginn im September und Fertigstellung bis Jahresende ist gekippt. Stattdessen wird Ende März 2019 als Fertigstellung anvisiert. Der Gemeinderat billigte dies ohne weitere Diskussion. Der Fahrplan ist ohnehin „eidechsenabhängig“. Erst im August wisse man, ob es mit der Vergrämung der Zauneidechse klappe, macht Bürgermeister Thomas Schubert geltend. Bekanntlich hat man dieses geschützte Reptil am Baugebiet nahe der Bahnlinie ausgemacht. Mit einer Begehung werde festgestellt, ob sich dort noch Eidechsen tummeln. Galliger Kommentar des Schultes: „Falls sie von einer Bürgerinitiative hierhergetragen wird, reden wir von einem Jahr später.“

Beschäftigt hat den Gemeinderat beim Satzungsbeschluss des Bebauungsplans noch einige Fragen: Soll man bei der Dachneigung der Häuser mehr Spielraum gewähren? Planer Mezger riet entschieden ab. Man habe die Erfahrungen mit Dachformen und Neigungen aus der benachbarten Siedlung Kreben III. Wenn man solche Vorschriften aufweiche, könne man einen Bebauungsplan auch bleiben lassen. Liberal sei der Bebauungsplan bereits, sagt Schubert. Die Frage sei, ob er liberal genug sei. Wolfgang Rotsch fragte sich, ob man beim Pultdach eine Ausrichtung vorgeben müsse. Da gebe es kein richtig oder falsch, sagt Mezger. Es könne aber schon heftig werden mit der Höhe und dem Geländeanstieg, gibt Wilfried Eitle zu bedenken. Geändert wurde aber nichts mehr – der Bebauungsplan wäre sonst wieder zurückgeworfen worden.

Das ist ein Infokasten