Es bleibt dabei: Wenn Landrat Edgar Wolff am 7. April im Kreistag zur Wiederwahl antritt, wird er keinen Gegenkandidaten haben. Nach Ende der Bewerbungsfrist sagte gestern die Sprecherin des Landratsamts, Julia Schmalenberger, dass es „einen Kandidaten gibt“. Um wen es sich handelt, dürfe sie nicht sagen – aber bereits im Juni hatte Wolff angekündigt, dass er wieder kandidiert. Von 63 möglichen Stimmen kann er zurzeit mit mindestens 40 rechnen. dh