Kreis Göppingen / SWP  Uhr
Kurz nach der Wahl: Der Göppinger Wolfgang Berge sieht bei sich mögliche Befangenheit. Für den Kreisrat würde Wolfram Feifel nachrücken.

Der wiedergewählte Göppinger Kreisrat Wolfgang Berge (Freie Wähler) will sein Mandat nicht annehmen. Er begründet dies mit einer möglichen Befangenheit, wenn es um den Breitbandausbau und die Rekommunalisierung des Müllheizkraftwerks geht, weil er im Aufsichtsrat der Energieversorgung Filstal (EVF) sitzt. Diese wurde bereits als möglicher Betreiber des Müllofens ins Spiel gebracht.

Kreistag: Wolfram Feifel könnte nachrücken

Beim Verzicht von Berge würde der bisherige Freie-Wähler-Kreisrat und Fraktionskollege von Berge im Göppinger Gemeinderat, Wolfram Feifel, nachrücken. Er war nicht wiedergewählt worden und lag bei der Kreistagswahl 45 Stimmen hinter Berge.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein VW ist am Montagmorgen in Gosbach in das Geländer einer Brücke gekracht. Der Fahrer blieb unverletzt.

Das Ortsbild entlang der alten B10 soll sich ändern. Die Gemeinderäte haben mehrheitlich eine Richtlinie beschlossen.