Kostenexplosion beim Klinik-Neubau Kommentar: „Nicht weiter schönrechnen“

Kreis Göppingen / Dirk Hülser 08.11.2018
Erinnert sich noch jemand: Auf 358 Millionen Euro taxierten die Verantwortlichen vor zwei Jahren den Neubau der Klinik am Eichert – jetzt sind es schon 50 Millionen mehr.

Erinnert sich noch jemand: Auf 358 Millionen Euro taxierten die Verantwortlichen vor zwei Jahren den Neubau der Klinik am Eichert mit allem drum und dran. Ein Jahr zuvor waren es noch 393 Millionen gewesen, doch dann wurde an diversen Stellen abgespeckt, unter anderem an der erwarteten Baupreissteigerung, sie ist seit vergangenem Jahr nur noch mit 13 Millionen – statt 20 Millionen im Jahr 2015 – eingepreist.

Am Freitag fällt der Kreistag den Baubeschluss für das Mega-Projekt, offiziell betragen die Kosten nun 367 Millionen Euro. Doch wer genau hinsieht, entdeckt weitere Posten: Unvorhergesehenes und nochmals eine Reserve für Baupreissteigerungen – alles in allem summiert sich das auf gut 408 Millionen Euro. Das sind 50 Millionen mehr, als vor zwei Jahren kommuniziert wurde. Schon damals hatten Kritiker bemängelt, das Projekt werde schöngerechnet, zumal es im Laufe eines Jahres auf wundersame Art 35 Millionen Euro billiger geworden war.

Und nun? „Augen zu und durch“ lautet die Devise, ein Zurück wird es kaum geben. Der Klinik-Chef hat recht, wenn er mit Blick auf die „überhitzte Baukonjunktur“ dieses finanzielle Polster als notwendig erachtet. Aber dann muss die Summe auch offen und transparent dargestellt werden. Zumal es bei den 408 Millionen nicht bleiben wird. Wetten, dass?

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel