In den Göppinger Kliniken wurde die Besuchsregelung nach Vorgaben des Landes verschärft. Besucher müssen nun sowohl eine FFP2-Maske als auch ein gültiges negatives Testergebnis vorweisen. Das Ergebnis darf nicht älter als 48 Stunden (bei Antigentests) beziehungsweise 72 Stunden (bei PCR-Tests) sein. Besucher zeigen Maske und Testergebnis an den Lotsenpunkten der Klinik am Eichert in Göppingen und der Helfenstein-Klinik in Geislingen. Eine Maske kann für 3 Euro an den Alb-Fils-Kliniken erworben werden. Ein Antigentest kann wochentags zwischen 12 und 14.30 Uhr und am Wochenende von 14 Uhr bis 16.30 Uhr dort gemacht werden. Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske gilt auch für Patienten, die die Sprechstunden aufsuchen, sowie für Personen, die Patienten etwa in die Notaufnahme begleiten.
Im Göppinger Christophsbad werden alle Personen, deren Besuch ärztlich oder durch die Klinikverwaltung genehmigt wurde, vor dem Eintritt in das Gebäude mit einem Corona-Schnelltest abgestrichen. Für einen Zugang darf der letzte Test maximal 48 Stunden zurückliegen. Zusätzlich sind Besucher, ambulante Patienten sowie Dienstleister verpflichtet eine FFP2-Maske zu tragen, die sie selber mitbringen oder am Haupteingang des Klinikums für vier Euro erwerben können. Die Maskenpflicht gilt auf dem gesamten Gelände des Klinikums, des Christophsheims und der Rehaklinik Bad Boll, inklusive der Parkanlagen und der Innenhöfe.
Besucher, die eine Ausnahmegenehmigung erhalten, können telefonisch mit Stationsmitarbeitern Besuchszeiten abklären. Ein Termin in der Abstrichstelle wird organisiert und dem Besucher mitgeteilt.