74 Covid-positive Patienten sowie 19 Corona-Verdachtsfälle: Mit diesen Zahlen wurde am Dienstag, 8.12.2020, an den beiden Standorten der Alb-Fils-Kliniken ein vorläufiger Höchststand der Corona-Pandemie erreicht. „Nachdem die Zahlen in der vergangenen Woche auf hohem Niveau stagnierten, sind sie in dieser Woche leider wieder steigend“, sagt der Medizinische Geschäftsführer der AFK, Dr. Ingo Hüttner in einer Pressemitteilung. „Der derzeitige Lockdown light scheint seine Wirkung in unserem Landkreis verfehlt zu haben, was aber letztendlich ausschlaggebend für die erneut steigenden Zahlen ist, bleibt offen.“

„Elektiv-Lockdown“ in Alb-Fils-Kliniken: „Keine planbaren Klinikbehandlungen“

Um den zahlreichen Covid-Patienten in der Klinik am Eichert in Göppingen und der Helfenstein-Klinik in Geislingen gerecht zu werden sowie um die Versorgung von Notfällen sicherzustellen, reagieren die Kliniken mit einem vorübergehenden „Elektiv-Lockdown“. „Wir haben heute für die Zeit von Mittwoch bis einschließlich kommenden Montag beschlossen, keine planbaren Klinikbehandlungen durchzuführen“, erklärt Dr. Hüttner am Dienstag. Das heißt: Alle in diesem Zeitraum vorgesehenen geplanten stationären Operationen, Interventionen und Untersuchungen sind abgesagt, mit Ausnahme der Behandlung von Tumorpatienten, von Patienten mit akuten Durchblutungsstörungen und von Geburten.

Notfälle nicht betroffen

Das Ziel dieser Maßnahme ist es laut der Mitteilung, ausreichend Personal für die Betreuung der Corona-Patienten zur Verfügung zu haben. Die Notfallversorgung ist von dieser Maßnahme nicht betroffen. „Notfälle werden weiterhin in vollem Umfang rund um die Uhr an unseren beiden Standorten versorgt“, stellt der Medizinische Geschäftsführer klar. „Am Montag, dem 14.12.2020, bewerten wir die Maßnahmen sowie die Fallzahlentwicklung neu und stimmen intern das weitere Vorgehen ab.“