In der südöstlichen Ecke der Baugrube der Klinik am Eichert in Göppingen, am Rande des eigentlichen Neubaukomplexes, entsteht für die Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie ein separates Gebäude, der Strahlenbunker. Damit die dort verwendete, hochenergetische Strahlung nicht nach außen dringt, wird das Gebäude seinem Beinamen „Bunker“ gerecht, schreiben die Alb-Fils-Kliniken in einer Pressemitteilung.

Das zeigt sich bei der Bodenplatte, die betoniert wurde. „Sie ist rund zwei Meter dick und vollgepackt mit Stahl, um Wänden und Decke sicher tragen zu können“, sagt Georg Schilling vom Neubauteam der Alb-Fils-Kliniken und hat noch eine Zahl parat: „Rund 800 Kubikmeter Beton wurden allein für diese Bodenplatte benötigt.“ Das entspricht in etwa 80 voll beladenen Beton-Fahrmischern.

Bis Mitte Juli sollen die Wände gegossen sein, wobei hier ein Schwerbeton zum Einsatz kommen wird, dessen Dichte um etwa ein Drittel höher liegt als bei Normalbeton. Anschließend wird dann die Decke daraufgesetzt, die mit einer Dicke von 3,2 Metern ein wahres Schwergewicht ist.