NWZ-Leserfest Klaus Heininger beantwortet Fragen der Bürger

Eislingen / Marie-Christin Zepf 17.08.2018
Beim Leserfest „NWZ unterwegs“ wurden die Ergebnisse der Meinungsumfrage unserer Zeitung rund um Eislingen präsentiert.

Die Bürger in Eislingen geben ihrer Stadt im Durchschnitt die Schulnote 3,1. Als durchaus akzeptabel bezeichnete Oberbürgermeister Klaus Heininger diesen Wert, der bei einer nicht repräsentativen Meinungsumfrage unserer Zeitung ermittelt wurde. Wenn man bedenke, dass eher jene ihre Stimme abgeben, die nicht zufrieden sind, könne man damit leben. Die Ergebnisse auf die 13 Fragen, die von den Bürgern in Eislingen mit Schulnoten bewertet wurden, zeichnen ein differenzierteres Bild, viele haben auf den Teilnahmecoupons recht ausführlich ihre Meinung mitgeteilt. Nicht nur kritische Dinge wurden dort angesprochen. So wurde zum Beispiel der Umbau der „Neuen Mitte“ für gut befunden, auch wenn dieser Umgestaltungsprozess in der Stadt nun weitergehen sollte, wie mehrere Bürger anmahnten.

Es waren viele kleine Dinge und Anregungen, die die Bürger dem Rathauschef via Umfrage mitgegeben haben: Fehlende Sitzmöglichkeiten an Spielplätzen zum Beispiel. Doch auch größere Themen waren dabei: Ein Teil der Bürger bemängelte die dominante Industriepräsenz und den damit verbundenen zusätzlichen Verkehr und andere Unannehmlichkeiten.

Andere lobten die Stadt dafür, dass es so viele Arbeitsplätze gibt – eben weil es diese Firmen gibt.

Wunsch nach Lebensmittelmarkt

Einig waren sich die Bürger in der Meinungsumfrage, dass es grundsätzliche gute und vielfältige Einkaufsmöglichkeiten gebe, der Wegfall von Lebensmittelgeschäften aber, vor allem in Eislingen-Nord, schmerze. Glücklich sei er damit auch nicht und die Stadt sei bemüht, wieder ein entsprechendes Angebot zu schaffen, erklärt Klaus Heininger. Es gebe zwar Anfragen von verschiedenen Lebensmittelketten, jedoch sei das Gebäude der ehemaligen Kaufstätte in Privatbesitz und man müsse sehen, wie es dort weitergehe. „Wir wollen versuchen die Lebensmittelgeschäfte näher in das Stadtzentrum zu bekommen. Jedoch ist das oft nicht so einfach, denn dafür benötigt man nicht nur eine große Ladenfläche sondern auch die entsprechenden Parkmöglichkeiten“, so der Oberbürgermeister.

Auch das Thema Wohnen beschäftigt die Bürger sehr und hier sind viele auch nicht ganz zufrieden, wie die Durchschnittsnote von 3,6 zeigt – eines der schlechtesten Ergebnisse. OB Heininger weiß um die Bedürfnisse der Einwohner nach bezahlbarem Wohnraum, er und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung seien stetig auf der Suche nach Lösungen. In Kooperation mit der Kreisbaugesellschaft Filstal entstehe demnächst an der Ulmer Straße ein 15-Familien-Haus, das auch bezahlbare Wohnungen biete. Auch auf dem im Haug-Areal sei eine Wohnbebauung geplant, zugleich soll der Platz rund um die Stadthalle aufgewertet werden. Auch die Fils soll begehbar und erlebbar gemacht werden.

Ein Thema war auch der Umbau des Bahnhofs zum Mobilitätspunkt. Dort sollen den Bürgern verschiedene Verkehrsmittel zur Verfügung stehen und somit auch der Verkehr durch die Stadt entlastet werden. „Die angekündigten E-Bikes sollen übrigens noch im Herbst dieses Jahres geliefert werden“, ergänzt das Stadtoberhaupt.

Besonders gut schnitt bei der Meinungsumfrage der Punkt Schulen und Kinderbetreuung ab. Dafür  gab es die Bestnote von 2,7.

„Das wundert mich nicht“, sagt Klaus Heininger, schließlich habe man in den vergangenen Jahren sehr viel in diesen Bereich investiert und unter anderem auch die Kinderbetreuung unter drei Jahren eingeführt, was besonders für junge Familien eine große Entlastung ist.

Interview zum Nachhören

Das ungeschnittene Gespräch mit Oberbürgermeister Klaus Heininger gibt es hier zum Nachhören:

Beitrag der Filstalwelle zum Leserfest.

Nächstes Leserfest in Uhingen

Die Veranstaltungsreihe „NWZ unterwegs“ geht weiter. Ab kommenden Montag haben die Bürger aus Uhingen die Möglichkeit, ihre Stadt zu bewerten und Fragen an Bürgermeister Matthias Wittlinger zu stellen. Das NWZ-Leserfest dort steigt dann am 6. September am Uditorium mit einem bunten Programm.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel