Kommunales Kindergarten und Krippen trennen

Zell u. A / SWP 16.05.2018

Zwei Entwürfe hat der Zeller Gemeinderat mittlerweile zur Erweiterung des Kindergartens mit Abriss der Alten Schule – jetzt gibt es einen neuen Ansatz: die Krippen vom Kindergarten räumlich zu trennen. Dieser „durchaus überraschende Vorschlag“, so Bürgermeister Werner Link kam bei der Klausurtagung Anfang Mai. Das hieße, die jetzige Krippe an der Schulstraße und eine weitere neue an die bisher separate Krippe an der Gemeindehalle zu legen und dort anzubauen. „Das tut zwar weh wegen des Grünbereichs“, so Link, aber wenn man den Anbau ein bisschen reindrücke, gehe es. Es sei freilich die teuerste Lösung. In der Klausurtagung sei das fast Konsens gewesen, „fast einhellig“.

Ungewiss beurteilt der Schultes die Aussichten für ein Sta­dion mit Kunstrasenplatz am Zeller Berg, das mit einer großen Auffüllung des Geländes zum Bachtal hin verbunden wäre. Bei der ersten öffentlichen Beratung hatte eine große Mehrheit des Gemeinderats dafür votiert, die Planungen einzuleiten. Aktuell gebe es dazu keine einhellige Meinung des Gemeinderats, berichtete Link. Das Projekt könne auch scheitern. Es bleibe dabei, dass man einen Planungsschritt nach dem nächsten tun müsse.

Was den Gemeinderat noch umtreibt: die Hotelpläne eines Investors am Eingang zum Gewerbepark Wängen – wie kriegt man auf dem Grundstück genügend Stellplätze unter? „Das wird äußerst schwierig“, glaubt Michael Dreher. Es fehlten ohnehin schon Parkplätze im Gewerbegebiet, sagt Kurt Ulmer. Wieviele der Bauherr bräuchte, wird vom Landratsamt geprüft.

Das ist ein Infokasten
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel