Ave Maria Kinder in Ave Maria gesegnet

Die Degginger Kinder tragen in der Wallfahrtskirche Ave Maria die Weihnachtsgeschichte vor.
Die Degginger Kinder tragen in der Wallfahrtskirche Ave Maria die Weihnachtsgeschichte vor. © Foto: pjm
Patricia Jeanette Moser 30.12.2017

Von Wehmut geprägt war an Weihnachten jeder Gottesdienst in der Wallfahrtskirche Ave Maria. Schließlich müssen die Patres des Kapuzinerordens bis Oktober 2018 das Kloster in Deggingen verlassen. Diese Tatsache betrübte die Gläubigen sichtlich am letzten Weihnachtsfest mit den Kapuzinern. Eine Pinnwand am Seitenaltar füllt sich derzeit mit vielen Zetteln der Ave Maria-Besucher, die ihre ganz persönliche Geschichte aufgeschrieben haben – auch am zweiten Weihnachtsfeiertag, als dort das traditionelle Kindersegnen stattfand, umrahmt von einem religiösen Musical.

Die Notenhopser und die Music Kids der Concordia brachten die Weihnachtsgeschichte lebhaft in die Wallfahrtskirche. Schöne Stimmen, gut ausgebildet von Chorleiterin Nina Weingardt, erklangen. Mit am „Himmel geht ein Fenster auf“ eröffneten die jungen Sänger der Concordia das Musical. „Vor 2000 Jahren, da hielt die Welt den Atem an“ hieß es im Text. Weihnachten hat eine Geschichte, und einer der Heiligen Drei Könige klagte sogar über eine Blase am Fuß. Das kindgerechte Drehbuch wurde von den jungen Darstellern engagiert umgesetzt, während sie von Wundern und Frieden sangen.

Eingebettet in den Gottesdienst stieß das religiöse Musical auf großes Interesse. Gemeinsam mit Pfarrer Andreas Ehrlich von der Heilig Kreuz Kirche Deggingen sprachen die „Concordia- Kinder“ die Fürbitten. Pater Felix sprach von der Taufe und davon, dass ein weiterer Segen am Weihnachtstag empfangen werden darf. Die Kindersegnung stieß auf großes Interesse. Vier Geistliche hatten im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun, um die vielen Kinder zu segnen. Auch etliche Erwachsene erhielten  ihren Segen.

Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst von den Querflöten von Bianca Reinhardt und Laura Wolf. Am E-Piano spielte  Tina-Marie Sill und an der Geige Miriam Wagner. „Beten Sie mit ihren Kindern“, riet Pater Felix am Ende des Weihnachtsnachmittags den jungen Eltern. Das Schlusslied blieb den „Concordia-Kindern“ vorbehalten.

In den Gesprächen im Anschluss wurde das Musical vielfach gelobt.  „Die Kindersegnung gibt es bereits seit 40 Jahren“, erzählte Hertha Probost vom Liederkranz Concordia. Sie betreut die Notenhopser mit viel Leidenschaft und Freude von Anfang an. Der 82-jährige Pater Flavian befand sich mitten im Geschehen und freute sich über den Trubel inmitten der vielen Kinder. Er hat über Weihnachten insgesamt vier Gottesdienste mitgestaltet. „Mir gefällt es, wenn hier so richtig was los ist“, betonte der Geistliche, der keinen Ruhestand anstrebt. Wie es in Ave Maria weiter geht, weiß auch Pater Flavian derzeit noch nicht.