Kommentar Wolfgang Karczewski zu Frisch Auf Keine falschen Schlüsse

Göppingen / Wolfgang Karczewski 06.07.2018

Die Handball-Fans wird es freuen: In der neuen Saison verschwindet der ungeliebte Anwurftermin der Bundesligaspiele am Sonntagmittag. Statt um 12.30 Uhr werden die vier Partien um 16 Uhr ausgetragen.

Nicht nur bei den Anhängern, sondern auch bei den Verantwortlichen von Frisch Auf lösten die geänderten Anwurfzeiten Jubel aus, kein Wunder, ging doch die Initiative für eine Verlegung von mehreren Traditionsvereinen, unter anderem von den Göppingern, aus. Die Klubs haben vor allem die viel kritisierten Anwurfzeiten für die Bundesligaspiele als Grund für den deutlichen Besucherrückgang verantwortlich gemacht.

Frisch-Auf-Chef Gerd Hofele hatte früh die Zeichen der Zeit erkannt. Er stimmte damals als einziges Präsidiumsmitglied der Liga gegen den neuen TV-Vertrag, weil er den Göppinger Fans die Anwurfzeiten zur Mittagszeit ersparen wollte und Einbußen befürchtete.

Genau das ist eingetreten und soll nun revidiert werden. Doch die ungünstigen Ansetzungen sind sicher nicht die einzigen Gründe, warum Frisch Auf die Zuschauer davonliefen. Auch die mauen Vorstellungen trugen dazu bei. Es reicht nicht, nur die Anwurfzeiten zu ändern, um mehr Fans in die Halle zu
locken. Auch die Leistungen müssen stimmen. Hier muss
der Hebel angesetzt werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel