Kirche Kapuziner verlassen Kloster Ave Maria

Deggingen, Ave Maria, Kloster, Klosterkirche, Wallfahrtskirche Deggingen, Ave Maria, Kloster, Klosterkirche, Wallfahrtskirche
Deggingen, Ave Maria, Kloster, Klosterkirche, Wallfahrtskirche Deggingen, Ave Maria, Kloster, Klosterkirche, Wallfahrtskirche © Foto: Markus Sontheimer
Deggingen / SWP 07.05.2017
Überalterung und Mitgliederschwund: Der Kapuzinerorden gibt Kloster Ave Maria auf.

Paukenschlag für die katholische Kirche im Dekanat: Nach fast 90 Jahren gibt der Kapuzinerorden sein Kloster Ave Maria in Deggingen auf. Die Kapuziner werden das Kloster Ende Oktober 2018 verlassen, teilte die Diözese Rottenburg-Stuttgart am Sonntag mit.
   Grund für den Schritt sind sinkende Mitgliederzahlen und Überalterung. „Der Zuwachs an jungen Ordensbrüdern kann die Überalterung nicht aufwiegen. Daher kommen wir an Klosterschließungen leider nicht vorbei“, sagte der Provinzial der Deutschen Kapuzinerprovinz, Marinus Parzinger, am Sonntag. Der Orden müsse sich daher auf weniger Orte konzentrieren. Derzeit leben nur noch fünf Kapuziner in dem Kloster. Der Orden gebe nun die Verantwortung für den Ort an die Diözese zurück, heißt es in der Mitteilung. Bis zum Weggang der Kapuziner  wollen die Verantwortlichen von Diözese, Dekanat und Seelsorgeeinheit ein zukunftsfähiges Konzept für den Wallfahrtsort erarbeiten. Ave Maria ist seit Jahrhunderten ein oft besuchter Wallfahrtsort, an dem die Kapuziner sich 1929 im Auftrag des damaligen Rottenburger Bischofs Joannes Baptista Sproll niederließen. Heute ist das Kloster ein beliebter Ort für Trauungen und wegen der Motorradsegnungen durch die Patres auch unter Motorradfahrern bekannt.