Böhmenkirch Kandidaten müssen zweimal ran

Böhmenkirch / Thomas Hehn 09.02.2018
Wegen des erwarteten Andrangs hat der Gemeinderat für die Bürgermeisterwahl in Böhmenkirch zwei Bewerber-Vorstellungen anberaumt.

Bei der Bewerber-Vorstellung für die Bürgermeisterwahl in Gingen gab es zwar keine einzige Frage an die Kandidaten, dafür aber 700 Besucher. Das hat jetzt dem Gemeindewahlausschuss in Böhmenkirch zu denken gegeben. Da die für die Kandidaten-Kür vorgesehene Gemeindehalle in Böhmenkirch einem derartigen Andrang nicht gewachsen wäre, hat sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch einstimmig dazu entschieden, zwei Bewerber-Vorstellungen anzubieten: Die erste findet am Freitag, 16. Februar, in der Böhmenkircher Gemeindehalle statt, die zweite am Dienstag, 20. Februar, in der Roggentalhalle Treffelhausen. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Beide Hallen werden für jeweils 350 Besucher bestuhlt. Mehr ist wegen der Brandschutzvorschriften nicht möglich. Die ebenfalls mögliche Nutzung der Alb-Sporthalle lehnen die Verantwortlichen wegen des zu großen Aufwandes ab.

Die weiteren Festlegungen entsprechen den üblichen Regularien: Demnach stellen sich die Kandidaten in der Reihenfolge des Eingangs ihrer Bewerbung vor.  Amtsinhaber Matthias Nägele beginnt, ihm folgt Friedhild Miller aus Sindelfingen, bevor Dr. Josef Brandner aus Böhmenkirch das Wort erhält. Jeder Kandidat hat 20 Minuten Redezeit, währenddessen müssen die anderen Bewerber den Saal verlassen. Nach der Vorstellungsrunde gibt es eine 30- bis 45-minütige Pause, in der Vereine die Besucher bewirten. Im Anschluss können die Bürger Fragen an die Kandidaten richten. Die Fragen sollten nicht länger als zwei Minuten, die jeweilige Antwort nicht länger als drei Minuten dauern. Nach der Fragerunde ist kein Schlusswort der Kandidaten vorgesehen. Nachdem es bei der Einwohnerversammlung Probleme mit der Technik gab, sollen diesmal genügend Mikrofone im Saal zur Verfügung stehen.

Auf die Frage, ob man denn zwei Vorstellungen brauche, hatte Wahlausschuss-Vorsitzender Michael Lang keine Bedenken: „Bei diesem Kandidaten-Angebot werden beide Hallen brechend voll sein.“ Wie berichtet, strebt Bürgermeister Matthias Nägele (36) seine zweite Amtszeit in der Albgemeinde an. Daneben wollen noch die selbst ernannte „Aufdeckungspolitikerin“ Friedhild Miller (48) und  der Böhmenkircher Hausarzt Dr. Josef Brandner (61) Bürgermeister werden. Die bislang nur auf Youtube und Facebook in Erscheinung getretene Fridi Miller wird dabei ihr Debüt in der Region feiern. Wegen der Fülle ihres Terminkalenders (Miller hat sich bislang bereits für rund 30 weitere Bürgermeister-Posten beworben) will „Fridi“ zumindest nach Böhmenkirch kommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel