Ulm/Neu-Ulm Jobchancen für viele Menschen

Ulm/Neu-Ulm / REGINA FRANK 02.05.2014
Die Arbeitslosigkeit ist im April in der Region weiter zurückgegangen. Die Aussichten für die nächsten Monate sind ebenfalls gut.

Die gute Konjunktur und die Frühjahrsbelebung sorgen für eine spürbare Erholung am regionalen Arbeitsmarkt. Zum vierten Mal in Folge sinken die Arbeitslosenzahlen in der monatlichen Statistik.

Im April waren in Ulm und den Landkreisen Alb-Donau und Biberach 8780 Frauen und Männer im Ulmer Agenturbezirk arbeitslos gemeldet. Das sind 359 Personen weniger als im März. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent. Mit dieser Quote liegt der Ulmer Agenturbezirk gemeinsam mit dem Bezirk Rottweil-Villingen-Schwenningen im landesweiten Ranking auf Platz eins. In Baden-Württemberg beträgt die Quote 4,0 Prozent.

Besonders deutlich wird der positive Trend am regionalen Arbeitsmarkt beim Blick auf die Zahlen, die die Lage vor einem Jahr um diese Zeit wiedergaben: Im April vergangenen Jahres waren im Ulmer Agenturbezirk rund 1000 Menschen mehr arbeitslos als im aktuellen Berichtsmonat. Damit ist die Arbeitslosigkeit innerhalb eines Jahres in der Region stärker gesunken als in Bund und Land.

"Der gute Arbeitsmarkt bringt Beschäftigungschancen für viele Menschen. Das wollen wir für die nachhaltige Integration von arbeitslosen Menschen nutzen", sagt Peter Rasmussen, Leiter der Ulmer Arbeitsagentur. Die aktuellen Wachstumsprognosen und die stabil hohe Arbeitskräftenachfrage stimmen ihn zuversichtlich, dass sich die günstige Entwicklung des Arbeitsmarkts in den kommenden Monaten fortsetzen wird - wenn auch mit etwas gedämpftem Tempo.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist der Bestand an offenen Stellen um 13 Prozent gestiegen. Die Arbeitsvermittler konnten auf 3918 offene Arbeitsstellen zurückgreifen. Davon kommen 1523 Stellen aus der Zeitarbeit (39 Prozent aller Stellen im Bestand).

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist grundsätzlich breit gestreut. Verstärkt gesucht wurden Mitarbeiter in folgenden Berufsfeldern: Metallerzeugung/Metallbearbeitung, Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Mechatronik, Energie/Elektro, Verkehr und Logistik, Gesundheit.

Im Kreis Neu-Ulm lag die Arbeitslosenquote im April ebenfalls bei 3,2 Prozent, auch dort ein Rückgang von 0,1 Prozentpunkten.