In der AG-Radverkehr wurde der Stand zur Umsetzung des Eislinger Radverkehrskonzepts vorgestellt. Ziel ist es, die Verkehrssicherheit und die Attraktivität des Radfahrens zu steigern. Der Radverkehrsanteil soll in den kommenden zehn Jahren auf 20 Prozent angehoben werden. Für das nächste Jahr werden 25 Projekte mit geschätzten Kosten von 180 000 Euro vorgeschlagen. Unter anderem sind ein fahrradfreundlicher Umbau der Schloßstraße, die Einführung einer Fahrradstraße in Richtung Schulzentrum Nord und neue Querungshilfen in der Post- und Berg- beziehungsweise Beundstraße geplant.