Wiesensteig Im idyllischen Freibad steppte der Bär

ANDRé RIEKER 05.07.2012

Zum "Tag des Freibads" hat die DLRG Wiesensteig drei Veranstaltungen zu einem großen Event vereint: Sie richtete ein Beachvolleyballturnier mit 14 teilnehmenden Mannschaften aus, sie lud die Bevölkerung bei freiem Eintritt zu einem schönen Tag im idyllisch gelegenen Tälesbad ein und sie bot zum Schluss noch eine Beachparty mit DJ Grimbsi und fetzigem Discosound bis in die Nacht hinein.

Bei schweißtreibender Hitze bauten die Helfer der DLRG die Zelte und Verkaufsstände auf. Beim bereits legendären Beachvolleyball-turnier siegte nach spektakulären Kämpfen das Team "Bitte Feld 2 abbauen" aus Berghülen.

Der "Tag des Freibads" fand parallel zum Turnier auf der großen Liegewiese statt. Die DLRG sorgte nicht nur für die Sicherheit im Wasser, sie beschäftigte auch die Kinder mit Spielen und Spaßaktionen im Wasser.

Die vielen Besucher, vor allem die kleineren Gäste, freuten sich über die neuen Spielgeräte, die dank der finanziellen Unterstützung durch die DLRG und der Spenden von zahlreichen Firmen und der Stadtverwaltung angeschafft werden konnten. Die neue Wasserrutsche für Kinder und der Sandkasten für die kleinen Gäste fanden großen Anklang.

Als absolute Attraktion erwies sich die gemietete Saturn-Wasserinsel. Auf ihr tobten den ganzen Tag nicht nur Kinder, auch Jugendliche hatten großen Spaß daran. So viele Besucher wie an diesem Tag waren im Übrigen schon lange nicht mehr im Bad am Filsursprung.

Gegen 19 Uhr kehrte für kurze Zeit etwas Ruhe ein. Doch dann ging es erst richtig los. DJ Grimbsi startete mit fetzigem Discosound zur großen Beachparty. Das Unwetter am Abend zeigte sich gnädig. Regen und heftige Windböen drohten kurze Zeit zum Problem zu werden, doch dank der vielen Helfer und des guten Aufbaus blieb das Bad vor Schäden verschont. Nachdem sich das Wetter wieder beruhigt hatte, kamen noch Hunderte von Besuchern und die Party nahm bis in die Nacht ohne weitere Zwischenfälle ihren Lauf.

Beim Abbau am nächsten Tag folgte schon wieder ein Regenschauer dem anderen. Die Helfer waren übermüdet und bald durchnässt bis auf die Haut; und im Wiesensteiger Freibad kehrte wieder Ruhe ein.