Mühlhausen Hutzelmänner und Hexen Narren stellen Mühlhausen auf den Kopf

Mühlhausen / MARGIT WEBER 16.02.2015
Das kleine Mühlhausen stand am Samstag kopf: Bei strahlendem Sonnenschein hatten die Narren das Kommando übernommen und trieben beim bunten Umzug durchs Dorf ihren Schabernack mit den Gästen.

Jede Menge Schaulustige waren nach Mühlhausen gekommen, um bei herrlichem Sonnenschein den Umzug zu bestaunen. Viele hatten sich selbst verkleidet. Und so hatten die Narren ein echtes Heimspiel, als es endlich losging. Den traditionellen Startschuss gab wieder Schultes Bernd Schaefer auf dem Beifahrersitz des roten Narren-Trabi. Dicht gefolgt vom Kindergarten Pusteblume, der diesmal mit moosbesetzten Hüten als "Hutzelmänner" auftrat. Danach kamen die Hexen - und zwar gewaltig: Egal ob Mühlenhexen, Himahexa aus Dornstadt, Weitfeldlhexa, Hölzertalhexen oder wie sie alle hießen - alle zeigten waghalsige Pyramiden, schleuderten sich gegenseitig hin und her oder hängten sich bei ihren Häskollegen ein, um herumzuwirbeln. Lieblingsopfer der Hexen waren Mädchen mit langen Haaren: Die wurden eifrig gedrückt, die Haare verwuschelt und schließlich mit Konfetti "gewaschen". Damit nicht genug sorgten fette Farbstifte dafür, dass keine der Schönen ungeschminkt am Straßenrand stehen blieb.

Vor den kleinsten Zuschauern gingen dagegen selbst die größten Masken in die Knie und boten Süßigkeiten an - die mal mehr, mal weniger tapfer entgegengenommen wurden. Dafür übte sich der Narren-Nachwuchs schon mal im Pyramidenbau und wurde auch mit viel Beifall dafür belohnt.

Die Sprecher feuerten derweil das Publikum an. Wobei sich beide Straßenseiten bald gegenseitig einen Wettkampf lieferten, wer wohl Schreien, Kreischen oder die La-Ola-Welle besser machen konnte.

Eine nette Idee hatten etliche junge Männer unter den Narren: Passend zum Datum, dem 14. Februar und damit zum Valentinstag, hatten sie sich mit Rosen eingedeckt, die sie fleißig unter die am Straßenrand versammelten Frauen verteilten. Ob's was genützt hat, ist nicht bekannt. Sicher ist nur, dass die große Party nach dem Umzug der knapp 50 Gruppen noch bis in die frühen Morgenstunden in ganz Mühlhausen weiterging.