Literatur Hohe Auszeichnung für Bov Bjerg in Klagenfurt

Bov Bjerg hat beim Wettbewerb um den Bachmann-Preis in Klagenfurt den Deutschlandfunkpreis gewonnen.
Bov Bjerg hat beim Wettbewerb um den Bachmann-Preis in Klagenfurt den Deutschlandfunkpreis gewonnen. © Foto: Jens Kalaene
Klagenfurt / Marcus Zecha 11.07.2018

Der aus Heiningen stammende Autor Bov Bjerg (Foto: dpa) gewann beim Wettbewerb um den Bachmann-Preis in Klagenfurt den mit 12 500 Euro dotierten Deutschlandfunkpreis. Angetreten war Bjerg mit dem Text „Serpentinen“, der sich mit dem Vater-Sohn-Verhältnis beschäftigt und viel Lokalkolorit enthält. Bjerg las auf Einladung von Klaus Kastberger, dem an dem Text besonders gefiel, dass er „Platz zum Atmen“ lasse.

Insgesamt konkurrierten 14 Kandidaten in dem Wettbewerb um den nach der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926–1973) benannten Preis sowie vier weitere Literaturpreise. Der Preis des Deutschlandfunks wurde dabei zum zweiten Mal vergeben.

Bov Bjerg ist Autor des Überraschungsbestellers „Auerhaus“ (2015) und des Erzählungsbandes „Die Modernisierung meiner Mutter“ (2016). Beides ist im Aufbau-Verlag erschienen. Geboren 1965 in Heiningen, lebt Bov Bjerg in Berlin. Er studierte Linguistik, Niederlandistik, Politik und Literatur in Berlin, Amsterdam und Leipzig. Bjerg gründete die Zeitschrift Salbader und verschiedene Berliner Lesebühnen: „Dr. Seltsams Frühschoppen“, „Reformbühne Heim&Welt“ und „Mittwochsfazit“. maz

Info Den mit 25 000 Euro dotierten Hauptpreis gewann am Sonntag die aus der Ukraine stammende und in Wien lebende Tanja Maljartschuk. für ihren Text „Frösche im Meer“. Weitere Preise gingen an Özlem Özgül Dündar (Kelag-Preis), an Anna Stern (3sat-Siegerin) und Raphaela Edelbauer (Publikumspreis).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel