Rechberghausen Rommzug lockt Tausende in den Ort

Rechberghausen / Markus Munz 13.02.2018
Beim Rommzug in Rechberghausen zogen über 30 Narrengruppen durch den Ort. Vom Waldgeist über Hexen bis hin zum Wikinger gab es viel zu sehen.

Das dumpfe Trommeln der Guggenmusik, erst leise pulsierend aus der Ferne, dann immer lauter näher kommend, lässt die Zuschauer wissen, dass der Startschuss zum Umzug erfolgt ist. Die heimischen Rommdreibr heizen musikalisch gleich richtig ein.

Beim 32. Rommzug mit mehr als 30 Gruppen feiern die Rechberghausener Narren ihren Höhepunkt der diesjährigen Fasnet. Zu tausenden säumen bei strahlendem Sonnenschein wieder bunte Clowns, Prinzessinnen, Indianer oder Sträflinge die Umzugsstrecke vom Oberen Tor hinunter zum Rathaus und zur ­Faurndauer Straße. Die drei Rechberghäuser Garden bilden den würdigen Rahmen für das folgende Grafenpaar Haug Erkinger und Susanne von Welden, das aus dem offenen Cabrio die ersten Bonbonladungen ins Publikum verteilt. Nach den Furchenrutschern mit Torhopfern und Dorfhexen gehört die Aufmerksamkeit den Kindergärten. Hier tummeln sich Waldgeister mit Mäusen und Haifische mit Pinguinen. Der Katholische Kindergarten hat weit mehr als 99 Luftballons dabei und bietet mit Kleidern aus bunten Ballons und Schlangen ein fröhliches Bild. Der Gemeinderat wirbt auf seinem Wagen für den Erwerb der neuen Verkehrsplakette in Pink, denn „Abgas-Stinker“ sollen künftig aus dem Ort verbannt werden. Auf die anmutige Tanzgarde aus Wäschenbeuren folgen die grünen Waldgoischdr aus Rechberghausen und die närrischen Fleckle der Lumpazia Vagabundus.

Immer wieder treiben die Hästräger ihr närrisches Unwesen, so wie die Hexenmeister aus Esslingen, die Neuffener Burg-Hexa oder die Hetza-Hexa aus Blaubeuren-Ringingen. Auch aus Adelberg, Wangen, Salach, Ottenbach, Eislingen und Süßen sind verschiedene Hexenabordnungen zugegen. Dazwischen sorgen die Musikgruppen während des Rommzugs für mitreißende Stimmung. Mit Konfettiregen für die Großen und Süßigkeiten für die Kleinen wird auch nicht gespart. Nach den Hausama Wikingern präsentiert der Bauwagen Hattenhofen den ersten großen Motivwagen. Dem schwarzen Piratenschiff Black Lady hat es „nicht mehr zum Strand gelangt, drum geistern wir jetzt hier an Land“. Hinter den Reichenbacher Moschdschlozern und den Harmonia Rehböckle mit ihren lauten Rätschen kommt die KJG Rechberghausen als Super Mario verkleidet. Wenn aus Oberhausen Schlumpfhausen wird, dann kann das nur der Bauwagen sein.

Optisch und akustisch ­markieren die blauen Schlümpfe wieder den Abschluss des ­Umzugs. Doch das närrische Treiben im Ort geht in den Zelten und im Schlosskeller noch lange weiter.

30

Gruppen zogen beim Rommzug durch den Ort. Noch größer wird die Fasnet im Ort nur beim Narrensprung gefeiert. Mehr als 60 Narrenzünfte und Gruppen waren im Januar dabei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel