Jubiläum Haus in der Breite wird 25 Jahre alt

Heiningen / Inge Czemmel 26.07.2017

Die Treppe und die Gartenarbeit werden immer beschwerlicher, die Wohnung ist viel zu groß geworden und die kleinen Zipperlein wollen nicht mehr so verschwinden wie früher? Das Haus in der Breite in Heiningen bietet Senioren und Seniorinnen seit 25 Jahren die Möglichkeit, selbstständig zu leben und bei Bedarf gewisse Hilfen in Anspruch zu nehmen.

Wer beispielsweise keine Lust zum Kochen hat oder nicht alleine essen möchte, kann das angebotene Mittagessen in Anspruch nehmen und in einer fröhlichen Gemeinschaft essen. Auch sonst ist es für die Bewohner nach Gusto und Laune möglich, entweder für sich bleiben oder aber Gesellschaft und Unterhaltung zu suchen. Ein Schwätzchen halten, leckeren Kuchen essen oder im Internet surfen kann man im Mittwochscafé, das sich auch bei Senioren aus dem Ort großer Beliebtheit erfreut. Dort wird auch auf Geburtstage angestoßen oder Fasching gefeiert.

Abwechslung bietet auch der Spielenachmittag, der jeden Montag stattfindet. Einige klopfen einen zünftigen Binokel, andere spielen Rommee. Im Haus in der Breite, das von Beginn an auch als Begegnungsstätte für Jung und Alt genutzt wurde, geht es überhaupt alles andere als langweilig zu.

Kinderlachen klingt durchs Haus

Es ist fast immer etwas los. Es finden Veranstaltungen und Vorträge aller Art statt, verschiedene Hobbygruppen und Vereine bevölkern das Haus und der Gymnastikraum wird rege genutzt. Die Krabbelgruppe Starennest sorgt dafür dass Kinderlachen und -geschrei durch das Haus klingt, im Innenhof finden der Adventsmarkt und andere Veranstaltungen statt.

In einem Raum ist zudem die Seniorenberatung ansässig. Seniorenfachberaterin Stephanie Güthoff ist zuständig für Fragen zum Bereich der Pflege, Koordination und Vernetzung der ehrenamtlichen Seniorenarbeit, Moderation des Seniorenbeirats und Betreuung des Handwerkerhilfsdienstes.