Kuchen Hansjörg Wohlrab gibt sein liebstes Ehrenamt ab

Die AWO Kuchen hat einen neuen Vorstand. Unser Bild zeigt (von links) Rainer Kruschina, Karl Blessing, Gerlinde Blessing, Fritz Teichgräber, Hans-Martin Wischnath und Bernd Wuttig.
Die AWO Kuchen hat einen neuen Vorstand. Unser Bild zeigt (von links) Rainer Kruschina, Karl Blessing, Gerlinde Blessing, Fritz Teichgräber, Hans-Martin Wischnath und Bernd Wuttig.
SWP 18.02.2015

Nach 34 Jahren hat sich Hansjörg Wohlrab als Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kuchen verabschiedet. Zu seinem Nachfolger hat die Hauptversammlung im Gasthaus "Küferstüble" einstimmig den Arbeitsrechtler Hans-Martin Wischnath gewählt. "Die Entwicklung der AWO Kuchen habe ich zu einer wichtigen Aufgabe der Daseinsvorsorge gemacht", erklärte Wohlrab. Nun gebe er sein "liebstes Ehrenamt in treue Hände". Trotz aller Schwierigkeiten habe sich die Mitgliederzahl des Ortsvereins seit 1981 mehr als verdreifacht und er verfüge jetzt über das 14-fache Geldvermögen. Im Ehrenamt müsse es immer um die Werbung junger Familien gehen. Daher sei die Pflege der Zusammenarbeit mit der Gottfried-von-Spitzenbergschule weiterhin unverzichtbar.

Aber auch die öffentliche Vertretung politischer AWO-Interessen dürfe nicht vernachlässigt werden. Der scheidende Vorsitzende erinnerte an seine Agitation für die gesetzliche Pflegeversicherung, für präventive Armutsbekämpfung, für moderne Kinder-, Jugend-, Familien- und Altenhilfe. Bildungspolitisch sei die Gemeinschaftsschule Kuchen notwendig: "Es lohnt sich für ein solches Zukunftsprojekt weiterhin sachlich zu streiten."

In der Aussprache würdigte Hans-Martin Wischnath die außerordentliche Leistung des AWO-Vorsitzenden, der eine große Organisationsfähigkeit bewiesen habe. Im Hintergrund, so Wischnath, sei allerdings Elisabeth Wohlrab zu sehen. Es gelte daher, eine hervorragende und nachhaltige Gemeinschaftsleistung anzuerkennen, unterstrich Fritz Teichgräber.

Nach der einstimmigen Entlastung der Revisoren und des Vorstands stellten sich die für den Vorsitz und den stellvertretenden Vorsitz kandidierenden Hans-Martin Wischnath und Bernd Wuttig vor. Sie wurden ebenso wie der neue Kassierer Rainer Kruschina einstimmig gewählt. Als Besitzer wurden in einem weiteren Wahlgang Erika Groß, Gerlinde und Karl Blessing sowie Fritz Teichgräber gewählt. Nachdem die bisherigen Revisoren Inge Heuschneider und Manfred Malchow nicht mehr kandidierten, war auch hier eine Neuwahl notwendig. Revisoren sind nun Anke Löffel und Dieter Taufer.