Oberes Filstal / Südwest Presse  Uhr
Ein mobiler Imbisswagen im Oberen Filstal muss vorläufig geschlossen werden. Er fiel am Mittwochnachmittag bei einer Kontrolle des Amts für Veterinärwesen und Verbraucherschutzes des Landratsamts durch.

Lebensmittelkontrolleure haben den Imbisswagen im Oberen Filstal am Mittwoch gegen 13.30 Uhr überprüft. Zuvor hatte ein Kunde die Lebensmittelüberwachung informiert. Bei der Kontrolle zeigte sich, dass rohe Hähnchen auf Spießen unzureichend gekühlt waren (Kerntemperatur um +15 Grad). Vom Kühlschrank hatte sich bereits ein stechend säuerlicher Geruch ausgebreitet. Das berichtet Stephan Ludwig vom Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz in einer Pressemitteilung.

Hamburg will sich einem Bericht zufolge in der Konferenz der Justizminister für eine Legalisierung des „Containerns“ einsetzen.

Betreiberin musste den Stand sofort schließen

Ebenfalls negativ fiel den Kontrolleuren auf, das zum Zeitpunkt der Kontrolle am Handwaschbecken des Hähnchengrills kein warmes, sondern nur kaltes Wasser zur Reinigung der Hände verfügbar war. Die Lebensmittelkontrolleure untersagten der Betreiberin sofort den Verkauf von Lebensmitteln.

Insgesamt wurden zehn Schweinshaxen, 22 Grillhähnchen sowie 42 rohe Hähnchen aus dem Verkehr genommen. Die Betreiberin hat den Stand unverzüglich abgebaut. Die Verantwortlichen haben mit einer Strafanzeige zu rechnen. Hauptbetriebssitz des Imbisses ist im Landkreis Esslingen.

Lebensmittelverschwendung So werft ihr weniger Essen weg

Laut einer Studie der Uni Stuttgart, wirft jeder Einzelne von uns jährlich bis zu 85 Kilogramm Lebensmittel weg. Drei Tipps, wie ihr das ändern könnt.

In zwei Wochen könnte der Name veröffentlicht werden

Das Verfahren zur Veröffentlichung des Verstoßes ist bereits eingeleitet worden, wonach bei der Feststellung von wiederholten und erheblichen Verstößen eine Veröffentlichung einschließlich einer Benennung des Lebensmittelunternehmens vorgesehen ist. Nach derzeitigem Stand ist mit einer Veröffentlichung der Verstöße unter Benennung des Lebensmittelbetriebes in ca. zwei Wochen zu rechnen, nachdem der Betrieb angehört wurde und die Möglichkeit zu Rechtsmitteln hatte.

Im Landkreis setzen sich vor allem Vereine und Initiativen für einen verantwortungsvolleren Umgang mit Lebensmitteln ein.