Die Organisatoren des Athletik Sportvereins Spartania Eislingen (ASV) hatten bei der Ausrichtung ihres Lichterfestes im Eislinger Schlosspark am Samstagabend so richtig Pech, denn starker Regen hatte sich am Abend eingestellt, der von einem unangenehmen Wind begleitet wurde. So hatten die rund 120 Besucher unter Schirmen, Ständen und einem Zelt Schutz gefunden und versuchten nach der Eröffnung durch ASV-Präsident Klaus Neckernuß bei Stimmungsmusik durch DJ Jürgen in Laune zu kommen.

„Mann, im letzten Jahr konnte man hier nicht umfallen, diesmal vermiest der Regen das Fest und es sind kaum Leute da“, ärgerte sich ein Eislinger Besucher und griff nach seinem Heißgetränk, an dem er sich die kalten Hände wärmte. „Wir werden unser Programm dennoch wie geplant ablaufen lassen“, versprach Klaus Neckernuß, der auf zwei arbeitsreiche Tage der Vorbereitung zurückblickte. „Ich bin froh, wenn am Ende unsere Kosten gedeckt sind“, ließ der ASV-Chef wissen.

Einen ersten Glanzpunkt setzte die erfolgreiche Hip-Hop-Crew des ASV, die in zwei Darbietungen die Stimmung anheizte und sich den Beifall der Besucher verdiente. Für das Highlight des Abends sorgten die „Donzdorf’r Noda-Biag’r“ mit zünftiger Guggamusik. Sie schafften es sogar, zahlreiche Gäste aus den Zelten und Ständen zu locken. Mit einem Brillant-Feuerwerk schloss das Fest ab.

„Leider haben danach die meisten Besucher den Heimweg angetreten“, bedauerte Klaus Neckernuß das rasche Ende des sonst so gut besuchten Traditionsfests und hofft auf gute Bedingungen bei der 19. Auflage.