Kreis Göppingen Grüne hoffen auf Nominierung vor den Ferien

Kreis Göppingen / HEL 06.07.2015
Die Nominierung eines Landtagskandidaten der Grünen im Wahlkreis Göppingen lässt weiter auf sich warten.

Nachdem die Nominierungsversammlung in Ebersbach am 17. Juni nach einem Patt in der Stichwahl zwischen dem amtierenden Abgeordneten Jörg Matthias Fritz und seiner Herausforderin Ulrike Haas abgebrochen beziehungsweise "unterbrochen" worden war, hatte der Kreisvorstand der Partei den 17. Juli als neuen Termin vorgeschlagen. An diesem Tag sollte das Nominierungsverfahren von vorn beginnen. Alle ursprünglichen, aber auch eventuell neue Bewerber sollten dabei ins Rennen gehen dürfen. Darauf hatte sich der Kreisvorstand am vergangenen Montag geeinigt.

Seit Samstag steht nun fest: Der 17. Juli ist nicht zu halten. Die bereits in unserer Zeitung geäußerten Zweifel des stellvertretenden Kreisvorsitzenden Walter Kißling haben sich damit bestätigt. Der Kreisvorsitzende Berthold Frieß, der zurzeit in Kur ist, informierte die Mitglieder darüber, dass der Kreisverband den Schiedsspruch abwarten wolle, um "weiter ein faires und rechtssicheres Verfahren" zu garantieren. Jörg Matthias Fritz hatte das Landesschiedsgericht der Partei angerufen. Der Abgeordnete sieht sich durch den Ablauf der Versammlung im Juni und die Umstände, unter denen kurz vor dem Treffen neue - zum Teil auch von ihm selbst geworbene - Mitglieder aufgenommen wurden, benachteiligt.

Bis 17. Juli liegt das Ergebnis des Schiedsgerichts aber wohl nicht vor. Frieß schreibt der Basis, dass man aber weiter die Möglichkeit sehe, "dass wir die Nominierungsversammlung noch im Juli durchführen können" - jetzt womöglich "ganz am Monatsende". Allerdings beginnen am 30. Juli die Schulferien und damit die Urlaubszeit. Frieß bleibt zuversichtlich: "Da wir eine noch längere Hängepartie vermeiden möchten, wäre es sehr wünschenswert, wenn wir die Nominierung noch vor der Sommerpause in trockene Tücher bekämen."