Auendorf Probleme mit der Statik: Kirche wird Großbaustelle

Das 400-jährige Bestehen der Stephanuskirche steht im nächsten Jahr an. Bis dahin sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.
Das 400-jährige Bestehen der Stephanuskirche steht im nächsten Jahr an. Bis dahin sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. © Foto: Markus Sontheimer
Auendorf / Patricia Jeanette Moser 09.11.2018
Bauzäune umringen das Gemäuer und ein Baucontainer steht auf dem Geländer: Die Stephanuskirche in Auendorf wird derzeit saniert, weil es Probleme mit der Statik gibt.

Die Last des Daches drückt auf das Mauerwerk. Es handelt sich um ein „Krüppelwalmdach“, wie Zimmermann Hans-Jörg Kohn von Holzbau Stahl bei einer Baustellenbesichtigung erklärt. Technisch gesehen ist es ein „Hängewerk“, welches an Säulen und Balken aufgehängt ist. Senkrecht stehende Balken tragen das ganze Dach. Die Dachlast drückt komplett aufs Mauerwerk, so der Fachmann. Allein das Gewicht der Dachziegel beträgt etwa 30 Tonnen. Da ächzt das Gemäuer buchstäblich, Putz fiel im Altarraum herunter.

Oben drückt das Dach und unter den Kirchenbänken ist der Boden teilweise eingebrochen. Damit hatten weder der Architekt Helmut Baumeister noch die Verantwortlichen der Kirchengemeinde im Vorfeld gerechnet. Teilweise kam es deswegen zu Verzögerungen und finanzieller Einbußen.

Ursprünglich sollte die Sanierung 480.000 Euro veranschlagen, mittlerweile stiegen die Kosten auf mehr als 500.000 Euro an.

Wer mehr wissen möchte, kann am Samstag (10. November) einen Blick in die gedruckte Ausgabe der GEISLINGER ZEITUNG oder ins E-Paper werfen. Dort berichten wir auf einer Sonderseite ausführlich über die Sanierung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel