Russland Google löst Verständigungsprobleme

St. Petersburg / RUW 28.06.2017

Die vergangenen zwei Tage haben die Rallye-Fahrer aus Kuchen in St. Petersburg verbracht.

Nachdem das Trio aus Kuchen vorgestern weit außerhalb der Stadt übernachtet hat, fand Birgit Meng ein Hostel in der City. „Hierfür haben wir extra eine Russische SIM-Karte gekauft“, berichtet Rainer Rapp: Zehn Gb im Monat für 200 Rubel – was umgerechnet etwa 3,25 Euro sind. Auf diese Weise konnten die drei dann online buchen. Das war nötig, denn das Einkaufen gestaltet sich schwieriger als gedacht in Russland.

Rapp berichtet von einem anderem Erlebnis: Eine „Verkäuferin sprach nur Russisch und unsere Fremdsprachenkenntnisse brachten uns nicht weiter“, so Rapp. Was also tun? Eine Möglichkeit: auf die Digitalisierung vertrauen. „Glücklicherweise hatte ich eine Offline-Version vom Google Übersetzer auf meinem Handy. Es funktionierte überraschend gut, jedoch war dies ein sehr ruhiger Dialog.“

In Sankt Petersburg haben Birgit Meng, Rainer Rapp und Steffen Reichart eine Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus gemacht.

Die Stadt gefällt ihnen offenbar. Am Tag zuvor waren sie extra lange mit ihrem Mercedes über russische Straßen gefahren, um dann möglichst viel Zeit in der Stadt zu haben. „Zum Abendessen gönnten wir uns Bliny mit Kaviar und Pelmeni.“ Und wie hat es geschmeckt? „Lecker“, freut sich Rapp.

„Jetzt sind wir auf dem Weg nach Estland. Dort erwartet uns das Zweite große Treffen auf der Rallye. Dies ist in der Nähe von Kolga, 60 Kilometer östlich von Tallinn.“