Süßen Goldene Teller, silberne Becher und goldene Knödel

Die Prinzessin fragt: „Was soll man mit so einem glitschigen ekligen Frosch anfangen und das auch noch im Schlafgemach.
Die Prinzessin fragt: „Was soll man mit so einem glitschigen ekligen Frosch anfangen und das auch noch im Schlafgemach. © Foto: Patricia Moser
Süßen / PATRICIA MOSER 08.09.2016
Mit einem klassischen Märchen der Gebrüder Grimm eröffnete das Theater Tredeschin aus Stuttgart die Kinderkulturtage in Süßen.

Kultur für Kinder, das hält die Stadt Süßen traditionell in der letzten Ferienwoche bereit. Von insgesamt drei Theaterstücken mit unterschiedlichen Theaterensembles, kam das Erste bereits erfolgreich auf die Bühne.

Mit großer Spannung erwarteten die Kinder die Saalöffnung in der Zehntscheuer in Süßen. Eine vorbeihuschende Prinzessin im wallenden Kleid und ein wehender Bühnenvorgang steigerten die Erwartungen der kleinen Kulturinteressierten und ihrer Begleiter. In einer vollen Zehntscheuer verfolgten Groß und Klein das lebhafte Puppentheater Tredeschin aus Stuttgart mit dem Märchen vom Froschkönig mit größter Aufmerksamkeit.

Lebensgroße Puppen, gehalten vom dahinter stehenden Puppenspieler, bestimmten das Geschehen auf der Bühne. Ein edles Bühnenbild, ausgestaltet mit Stoffen aus Samt und Seide, führten in die Welt des Königs und der Prinzessin.

Mit wenigen Handgriffen und stets einem begleitenden Lied auf den Lippen, wurde der Wechsel der Lokalität zum stimmungsvollen Teil der Handlung. Feine Stimmen und wohl gewählte Worte führten einfühlsam in die Märchenwelt. Keines der Kinder schien erschrocken, doch eher beeindruckt, anhand der lebensgroßen Figuren, die sich direkt vor ihnen bewegten. Die Inszenierung des Märchens vom Froschkönig lehnte sich stark an das Original der Gebrüder Grimm an.

So fand auch der brave und treue Diener Heinrich seinen Platz im Geschehen. Eindrucksvoll zeigte Darsteller Michael Kunze am Ende des Märchens, wie das Glück die Ketten seines Herzens sprengte. Auch hier flogen edel glänzende Gürtel über die Bühne und vollendeten bildhaft das glückliche Ende. Michael Kunze übernahm zuvor auch den sprechenden Part des Frosches und später den des Prinzen Peter. Dieser wurde wieder zum Leben erweckt, nachdem die Prinzessin ihn an die Wand geschmettert hatte.

Hauptperson des Stückes war die Prinzessin, gespielt von Lydie Vanhoutte, mit Hilfe ihrer selbst angefertigten lebensgroßen Puppe. Sie ist generell für den Figurenbau verantwortlich. Sich tänzerisch fortbewegend zeigte sie die Prinzessin mal kapriziös, dann wieder ängstlich oder als liebende und folgsame Tochter des Königs. Lebhafte Einwürfe aus dem Publikum wurden ins Spiel mit einbezogen. „Goldene Knödel, das gibt es doch gar nicht“, so war aus dem Publikum zu hören. „Ihr ward ein besonders stimmungsvolles Publikum“, so war am Ende der Aufführung dann auch von Michael Kunze zu hören. Die Zehntscheuer in Süßen bot eine hervorragende Kulisse zum Eintauchen in die Märchenwelt. Das Theater Tredeschin bescherte dem Publikum in der Zehntscheuer einen wunderbaren Auftakt in die Kinderkulturtage. Noch zwei weitere Stücke erwarten die Kinder, Eltern und Großeltern am Mittwoch und am Donnerstag, jeweils um 16 Uhr.