Brauchtum Goldene Sonne wärmt den Martinimarkt

Foto: Patricia Jeannette Moser
Foto: Patricia Jeannette Moser © Foto: Patricia Jeannette Moser
Gruibingen / Patricia Jeannette Moser 10.11.2018

Strahlendes „Goldener-Oktober“-Wetter im November, das sorgte beim Martinimarkt für beste Laune der Gäste an der Alten Turnhalle. Frieren und „bibbern“ gehörte bislang zur Tradition des Martinimarktes und wurde stets mit Geduld und Humor ertragen. Nicht so 2018. Die fleißigen Bauhof-Mitarbeiter, die die Markthütten aufbauten, sorgten mit Biergarnituren sogar für eine willkommene „Hock-Ecke“, die gerne angenommen wurde. Büttel Rudolf Härle eröffnete das Markttreiben traditionell mit launigen Worten und Glocken-Geschell. Eigens aus Rechberghausen kamen zwei Damen, extra wegen ihm, wie sie verrieten. Aktiv waren die örtlichen Vereine, der Kindergarten, die Grundschule, die Evangelische Kirchengemeinde, die Martinsbücherei und der Musikverein Gruibingen. Die Martinsbücherei stellte im zehnten. Jubiläumsjahr ihr eigenes Kochbuch vor. Es erfuhr bereits eine starke Nachfrage. Weihnachtliche Dekorationsartikel, Hochprozentiges und Selbstgestricktes fand auch bei warmem Wetter seine Abnehmer. Die kalendarische Nähe des Weihnachtsfestes schien unumstößlich auf dem Martinimarkt. „Leider konnten wir nicht alle Aussteller annehmen“, so verriet der Gruibinger Bürgermeister Roland Schweikert, erfreut über das große Interesse am traditionellen Martinimarkt. Das Martinsspiel an der Grundschule rundete das Programm am späten Nachmittag ab, bevor es am Abend in die Martini-Disco in der TSV Halle ging.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel