Die Göppinger Wirtschaftsjunioren haben sich für dieses Jahr viel vorgenommen. Das Thema Betriebsübernahme soll unter anderem ein Schwerpunkt sein. Das überrascht nicht, denn im neuen Vorstand, der jährlich neu zusammengestellt wird, sind einige mit dabei, die entsprechende Erfahrung haben. Vorstandssprecher Sacha Mohr zum Beispiel hat jüngst das renommierte Ingenieursbüro Herp übernommen. Betriebsübernahmen seien noch immer oft ein Tabu-Thema bei Inhabern – kaum einer sucht offensiv nach einem Nachfolger. Dennoch stehe dieser Schritt bei immer mehr Betrieben an. Ob Firmenübernahme, Neugründung oder „nur“ eine verantwortliche Position in einem Unternehmen: Die Herausforderungen, die die jungen Unternehmer und Führungskräfte haben, sind oft ähnlich. „Der Austausch ist uns sehr wichtig“, sagt Sascha Mohr. Das sei der Kern der Wirtschaftsjunioren.

Höhepunkt im Jahresprogramm wird wohl die Landeskonferenz Ende Juni sein. Nach 1988 und 1989 nun zum dritten Mal in der Hohenstaufenstadt. Dann werden in Göppingen drei Tage lang rund 300 Wirtschaftsjunioren aus dem Land aktuelle Themen besprechen, sich austauschen und netzwerken. „Das ist ein interessante Know-how-Transfer, der dann stattfindet“, berichtet Sascha Mohr. Und es ist vor allem viel Arbeit für die beiden vergangenen Göppinger Junioren-Präsidenten Tobias Hocke und Eva Geiselmann. Hocke hatte während seiner Vorstandszeit die erfolgreiche Bewerbung für die Landeskonferenz gestaltet. Ein weiteres Highlight wird die „Nacht der Ausbildung“ am 26. September werden, die von den Wirtschaftsjunioren organisiert wird. Dann werden wieder rund 1200 Schüler aus dem Landkreis mit Bussen in Unternehmen gefahren. Dort könnend die jungen Leute vor Ort ansehen, was in den Firmen gearbeitet wird und sich mit Mitarbeitern, Auszubildenden und Personalverantwortlichen unterhalten. „Die Nacht der Ausbildung ist in den vergangenen Jahren immer mehr gewachsen und wird auch bei den Schülern immer beliebter“, sagt René Manigk, dessen Ressort die Veranstaltung federführend auf den Weg bringt. Mittlerweile wollen so viele Firmen mitmachen, dass es „eine Warteliste gibt“, wie er berichtet – die Kapazitäten der Busse seien begrenzt. 

Info Neben Sprecher Sascha Mohr sind im Vorstand: René Manigk (Firma Imapro, Ressort Bildung und Wirtschaft), Udo-Günter Bootsch (Udo-Günter Bootsch GmbH; Ressort Bildung & Wirtschaft), Sebastian Speißer (Zoohandlung „wir fürs tier“; Ressort Mitglieder) und Tim Sattler (Sattler GmbH; Ressort Finanzen).