Der Anruf von Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid erreichte den Salacher Peter Hofelich am Mittwochabend, als der in seiner Funktion als Mittelstandsbeauftragter der Landesregierung in Tettnang einem Handwerksmeister ein Bundesverdienstkreuz verlieh. Schmid will den Göppinger SPD-Landtagsabgeordneten zum parlamentarischen Staatssekretär im Finanz- und Wirtschaftsministerium machen. Hofelich soll Nachfolger von Ingo Rust werden, der sich um die Stelle des Finanzbürgermeisters von Esslingen bewirbt. Rusts Wahl gilt als sicher, weil die SPD-Fraktion in Esslingen für diese Position das Vorschlagsrecht hat.

"Ich habe mich über den Anruf von Nils Schmid sehr gefreut und musste nicht lange überlegen." Tatsächlich geht für Hofelich damit ein Herzenswunsch in Erfüllung: "Das ist mein Ding." Von 1997 bis 2009 war der Salacher Gemeinderat und Kreisrat stellvertretender Landesvorsitzender der SPD in Baden-Württemberg. Der zweifache Familienvater, der seit 2006 dem Stuttgarter Landtag angehört und von 1994 bis 2009 Mitglied im Regionalparlament war, gilt als Wirtschaftsexperte seiner Partei.

Als Mittelstandsbeauftragter sei Hofelich stets ein kompetenter Ansprechpartner für die 460.000 mittelständischen Unternehmen im Land gewesen und für die Landesregierung eine wichtige Stütze, begründet Wirtschaftsminister Schmid die Nominierung von Hofelich, der formal noch Ministerpräsident Winfried Kretschmann zustimmen muss. Daran, dass der Regierungschef das tun wird, zweifelt in Stuttgart wohl niemand. Hofelich geht davon aus, dass er seinen Posten Anfang 2015 antreten wird. "Es gibt noch keine Gespräche, wie mein Aufgabenbereich genau aussehen wird", berichtet der 61-Jährige, der selbst aus einem Salacher Handwerksbetrieb stammt und Manager bei IBM war, bevor er aktiv in die Landespolitik einstieg. Sein Hauptthema bleibe der Mittelstand und das Handwerk. Wer ihn kenne, wisse auch, dass er für Technologie- und Standortpolitik stehe. Wichtig sei für ihn, dass er als Mitglied der Landesregierung und Stellvertreter des Ministers noch mehr gestalten könne. "Ich denke, das ist auch für den Landkreis Göppingen ein gutes Signal." Das bestätigen die Sozialdemokraten im Landkreis. "Eine gute Nachricht für Baden-Württemberg und den Landkreis Göppingen", kommentierte SPD-Chef und Landtagsabgeordneter Sascha Binder die Nominierung. "Es gibt keinen anderen Landespolitiker, der so stark mit unserer mittelständischen Wirtschaft verbunden ist und von den Unternehmen und Handwerkern so respektiert wird wie Peter Hofelich." Als Beauftragter der Landesregierung für Mittelstand und Handwerk sei Hofelich bereits bisher das Bindeglied zwischen Wirtschaft und Landesregierung gewesen.

Auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens freut sich für den Landkreis Göppingen. "Niemand könnte besser die Interessen der kleinen und mittelständischen Unternehmen im Wirtschaftsministerium vertreten als unser Landtagsabgeordneter Peter Hofelich." Und Nils Schmid hatte bei Hofelichs 60. Geburtstag erklärt: "Einen besseren als Peter Hofelich kann man sich als Mittelstandsbeauftragten des Landes nicht vorstellen."