Geschichte Göppingen rettet Denkmal im Schlosspark

Das Denkmal für August Freyherrn von Münch.
Das Denkmal für August Freyherrn von Münch. © Foto: Jürgen Schäfer
Uhingen / Werner Litz 16.06.2017
Eine Stele erinnert an einen jung gestorbenen Adligen im 19. Jahrhundert. Es steht heute wieder am alten Platz.

Der Schlosspark vor Schloss Filseck wurde wahrscheinlich in der Zeit angelegt, als Carl Magnus Leutrum von Ertingen (1721 – 1739) Besitzer von Schloss Filseck war. Ein Plan von 1853, mehr als 100 Jahre später, zeigt den Schlosspark und fast am westlichen Ende die Stele/Denkmal für August, Freyherrn von Münch, welcher 1828 geboren wurde und nur 23 Jahre alt wurde. Warum und woran er so jung starb, ist nicht bekannt. Ihm zu Ehren wurde im Schlosspark ein Denkmal errichtet.

Nach dem verheerenden Brand im Jahr 1971 auf Schloss Filseck war nicht nur das Schloss, sondern auch der Schlosspark in einem gar schrecklichen Zustand. Er war total verwildert und das Denkmal war durch Verfall oder Vandalismus auf das Äußerste gefährdet. Ein Mitarbeiter des Kulturamtes der Stadt Göppingen besuchte Schloss Filseck und traf dort auf die letzte Besitzerin, Margarete von Podewils. Auf seine lapidare Frage, was denn mit dem Denkmal im Schlosspark geschehen werde, soll sie ihm geantwortet haben: „Ich kann es nicht gebrauchen, wenn die Stadt Göppingen es möchte, kann sie es gerne haben.“

Und so stand das Denkmal seit dem Jahr 1971, also 45 Jahre lang, im Vorgarten des Göppinger Heimatmuseums „Storchen“ und war der Allgemeinheit zugänglich und erinnerte an Freyherrn August von Münch.

Als die „Stiftung Filseck“ vor drei Jahren den Schlosspark von Filseck wieder nach den alten Plänen vollkommen neu gestaltete, kam seitens des „Förderkreises“ und der „Stiftung Filseck“ der Wunsch auf, das Denkmal wieder an seinen angestammten Platz im Schlosspark von Filseck zurückzuholen. Der Gemeinderat von Göppingen entschied 2015, dem Wunsch zu entsprechen und das Denkmal wieder in den Schloss­park von Filseck zurückzugeben. Förderkreis und Stiftung sind dankbar: Ohne das Engagement der Stadt über 45 Jahre würde es das Denkmal nicht mehr geben.

Nach einer gründlichen Überholung durch den Sparwieser Steinmetzmeister Peter Bauer steht das Denkmal wieder genau an der Stelle, an welcher es vor 165 Jahren zum Gedenken an Freyherrn August von Münch aufgestellt wurde.

Der durch die Stiftung Filseck wieder zu neuem Leben erweckte Schlosspark ist nun wieder vollständig und soll die Besucher zum Bummeln und Verweilen einladen.